Exodus aus Venezuela: Immer mehr Flüchtlinge strömen nach Ecuador und Kolumbien

flucht

Grenzbrücke Simón Bolívar hoffnungslos überfüllt (Foto: MigracionColombia)
Datum: 10. August 2018
Uhrzeit: 11:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Immer mehr Venezolaner flüchten vor dem Chaos in ihrem Heimatland. Nach offiziellen Angaben der Behörden überqueren täglich bis zu 4.200 Notleidende die Grenze nach Ecuador (in diesem Jahr bisher 547.000), über 3.000 melden die Migrationsbehörden in Peru. Zehntausende Venezolaner haben die Grenze zwischen Kolumbien und Ecuador an diesem Donnerstag (9.) überschritten. Nach Verhängung des Ausnahmezustandes in den ecuadorianischen Provinzen Carchi, Pichincha und El Oro hat sich die Angst vor einer Schließung der Grenze erhöht.

Ebenfalls wird befürchtet, dass Kolumbiens neuer Präsident Iván Duque eine härtere Gangart als sein Vorgänger Juan Manuel Santos einschlägt und die Grenze für Flüchtlinge schließen könnte. Inzwischen hat Brasilien eine Protestnote in Caracas eingereicht, da sich das von Flüchtlingen eingeschleppte Masern-Virus in der Grenzregion weiter ausbreitet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!