Massenflucht aus Venezuela führt zu „verdeckter Invasion der US-Regierung“ – Update

hilfe

Das Hospitalschiff der United States Navy und ihre Besatzung führen gemäß den Genfer Konventionen keine Bewaffnung an Bord (Foto: msc.navy.mil)
Datum: 19. August 2018
Uhrzeit: 09:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zur Bewältigung der Massenflucht aus Venezuela haben die USA den Behörden in Kolumbien bereits finanzielle Mittel in Höhe von 46 Millionen US-Dollar zugesagt und nun die USNS Comfort (T-AH-20) nach Kolumbien entsandt. Das Hospitalschiff der United States Navy und ihre Besatzung führen gemäß den Genfer Konventionen keine Bewaffnung an Bord, das Beschießen der Comfort wäre ein Kriegsverbrechen. Für den bolivianischen Präsidenten Evo Morales ist die humanitäre Aktion „eine Bedrohung für Venezuela“ und eine „verdeckte Invasion der US-Regierung nach Lateinamerika“.

Vom größten Massen-Exodus in der Geschichte Lateinamerikas sind hauptsächlich Brasilien, Kolumbien, Ecuador und Peru betroffen. Unterernährung und Engpässe bei Medikamenten haben nach Schätzungen der Vereinten Nationen bereits dazu geführt, dass bis Juni ungefähr 2,3 Millionen Menschen das einst reichste Land Lateinamerikas verlassen haben. 1,3 Millionen der Flüchtlinge leiden laut Stephane Dujarric, Sprecher der Vereinten Nationen, an zum Teil massiver Unterernährung.

Am Freitag (17.) hatten Kolumbiens Präsident Ivan Duque und US-Verteidigungsminister James Mattis eine „humanitäre Mission“ vereinbart, um den am Anschlag befindlichen kolumbianischen Behörden zu helfen. Aufgrund des bekannten verschwörungsparanoischen Verhalten des venezolanischen Regimes wurde vereinbart, dass das US-Krankenhausschiff nicht in Venezuelas Hoheitsgewässer eindringen wird. Die Regierungen von Chile, Argentinien und Brasilien leisteten nach Angaben von Mattis auch einen Beitrag zum Einsatz des Krankenhausschiffs.

Update, 21. August

Das venezolanische Regime hat die Ankunft eines chinesischen Krankenhausschiffs angekündigt. Boliviens Präsident Morales hat sich noch nicht darüber geäußert, ob es sich um eine „verdeckte Invasion“ aus Peking handelt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!