Präsidentschaftswahlen Brasilien: Antrag von UNO-Menschenrechtsausschuss irrelevant

lula

Gegen Lula laufen weitere Ermittlungen (Foto: Archiv)
Datum: 22. August 2018
Uhrzeit: 09:09 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Vor wenigen Tagen hat der Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen (UN) die brasilianische Regierung gebeten, den wegen Korruption und Geldwäsche rechtskräftig zu zwölf Jahren Haft verurteilten Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva nicht daran zu hindern, bei den Präsidentschaftswahlen zu kandidieren. Die brasilianische Staatsanwaltschaft hat den Antrag am Dienstag (21.) als „voreilig“ und „irrelevant“ bezeichnet.

„Lula wurde rechtskräftig verurteilt und sitzt seine Strafe bereits ab. Die UN-Resolution ist nach brasilianischem Recht irrelevant, da eine in zweiter Instanz verurteilte Person nicht für ein öffentliches Amt kandidieren darf“, so Staatsanwalt Mauricio Gotardo Gerum in einer offiziellen Erklärung.

Nach Meinung der Staatsanwaltschaft soll von „außen“ offensichtlich Unruhe geschürt werden. Die staatliche Behörde weist darauf hin, dass die ehemalige Regierung von Lula im Jahr 2010 das Gesetz „Lei da Ficha Limpa“ verabschiedet hatte. Laut dem „Gesetz der weißen Weste“ kann sich niemand um öffentliche Ämter bewerben, der in zweiter Instanz verurteilt wurde. Deshalb hat am Dienstag der stellvertretende Generalstaatsanwalt von Brasilien, Humberto Jacques de Medeiros, dem Obersten Wahlgericht (TSE) eine Entscheidung vorgelegt und das Gericht aufgefordert, die Registrierung von Lulas Kandidatur für die Präsidentschaft zu anulieren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caratinga

    Mit der PT ist immer das Gleiche, ihre Rechte kennen sie bzw. wo kann ich Unruhe schaffen, oder Unwahrheiten in den Raum stellen.
    Aber wenn sie sich die Taschen vollgemacht haben, oder die Tatsachen verdreht haben, gelogen haben, gemordet haben, da haben sie die UNO nicht um Erlaubnis gefragt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!