Präsidentschaftswahlen in Brasilien: Sergio Moro kündigt Unterstützung für Bolsonaro an

moro_1

Moro, einst ein Symbol der brasilianischen Anti-Korruptionskampagne, wollte für das Präsidentenamt kandidieren, wurde aber von seiner Partei "Unione Brasileiro" zum Rückzug gezwungen (Foto: Podemos)
Datum: 05. Oktober 2022
Uhrzeit: 05:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der ehemalige brasilianische Richter Sergio Moro hat während seiner Zeit als Richter den ehemaligen Präsidenten „Lula“ da Silva inhaftiert und diente später als Justizminister in der Regierung von Jair Messias Bolsonaro. Im Vorfeld der für Ende Oktober anberaumten Stichwahl gab er nun seine Unterstützung für das derzeitige Staatsoberhaupt bekannt. „Lula ist keine Option für die Wahlen, seine Regierung war von Korruption geprägt“, schrieb Moro auf „Twitter“. „Gegen das Machtstreben der PT (Arbeiterpartei) erkläre ich, dass ich im zweiten Wahlgang Bolsonaro unterstütze“, fügte er hinzu. Bei der Wahl am Sonntag erhielt „Lula“ mit achtundvierzig Prozent der Stimmen den höchsten Wert in seiner langen Geschichte als Kandidat, während der Amtsinhaber mit dreiundvierzig Prozent der Stimmen die Erwartungen übertraf.

Moro, einst ein Symbol der brasilianischen Anti-Korruptionskampagne, wollte für das Präsidentenamt kandidieren, wurde aber von seiner Partei „Unione Brasileiro“ zum Rückzug gezwungen. Am Sonntag (2.) gewann er mit 33,7 Prozent der Stimmen einen Sitz im Senat des Bundesstaates Paraná (Süd), vor Paulo Martins (29 Prozent), Alvaro Dias (23,9 Prozent) und Rosane Ferreira (8 Prozent). Moro urteilte in Paraná in erster Instanz über die Fälle der Operation „Lava Jato“, bei der 2014 ein Korruptionssystem bei der staatlichen Ölgesellschaft Petrobras aufgedeckt wurde und Geschäftsleute und Politiker inhaftiert wurden, darunter Lula, der fünfhundertachtzig Tage im Gefängnis verbrachte.

Die Operation „Lava Jato“ geriet in Ungnade, als der Oberste Gerichtshof viele dieser Verfahren wegen Zuständigkeitsproblemen annullierte und außerdem erklärte, dass Moro in Fällen gegen „Lula“, der in der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen gegen Bolsonaro antreten wird, nicht „unparteiisch“ war. Im April 2020 trat er jedoch von seinem Amt zurück, da er sich mit dem Staatschef überworfen hatte, der ihm vorwarf, sich politisch in die Bundespolizei einzumischen, um seine eigenen Interessen zu fördern. Daraufhin trat er in das Rennen um das Amt des Präsident ein und wurde in Umfragen als dritter Favorit hinter Lula und Bolsonaro mit rund zehn Prozent der Stimmen eingestuft.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!