Favelas von Rio: Größtes territoriales Wachstum seit 2012

favela

Laut IPP hat sich das von den Favelas in Rio belegte Gebiet zwischen 2016 und 2017 um mehr als 330.000 Quadratmeter vergrößert (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 30. August 2018
Uhrzeit: 11:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Rio de Janeiro ist nach São Paulo die zweitgrößte Stadt Brasiliens und Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates. Im administrativen Stadtgebiet leben bis zu sieben Millionen Menschen, die Metropolregion hat rund 12,5 Millionen Einwohner. Die demographische Entwicklung seit Mitte des 20. Jahrhunderts führt zu einer teilweise unkontrollierten Expansion, die Gemeinden von Rio de Janeiro hatten laut einer Studie des „Instituto Pereira Passos“ (IPP) im vergangenen Jahr das höchste territoriale Wachstum seit 2012. Derzeit gibt es in Rio 162 Stadtviertel und in 139 von ihnen gibt es Favelas. Nach Ansicht von Experten spiegelt dies die fehlende Infrastruktur und das fehlende öffentliche Handeln wider.

Laut IPP hat sich das von den Favelas in Rio belegte Gebiet zwischen 2016 und 2017 um mehr als 330.000 Quadratmeter vergrößert. In Jacarepaguá, in der Westzone, rücken die Häuser inzwischen in das Vegetationsgebiet vor. In der Gemeinde von Rio das Pedras ist es möglich, das Wachstum der Hütten zum Tijuca-Massiv zu beobachten. In der Cidade de Deus wurden die Baracken am Rande eines Flusses errichtet und einige Häuser wurden zu Gebäuden. Nach Angaben des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik (IBGE) lebt jeder fünfte Einwohner von Rio in Slums.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!