Unerträglicher Realitätsverlust: Regime leugnet Exodus aus Venezuela

flucht

In den letzten Wochen sind jeden Tag etwa 4.500 Venezolaner über die Brücke "Puente Internacional de Rumichaca" an der Grenze zu Kolumbien ins Land gekommen (Foto: Cancillería Ecuador)
Datum: 01. September 2018
Uhrzeit: 10:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Venezuelas Flüchtlingskrise ist eine Bedrohung für ganz Lateinamerika. Laut den Vereinten Nationen haben in den letzten Jahren rund 2,3 Millionen Menschen Venezuela verlassen. Sie flüchten vor einer katastrophalen Versorgungslage, einer durch und durch korrupten und kriminellen Regierung um Präsident Nicolás Maduro und einem schon längst gescheiterten politischen System. Angesichts dieser Tragödie ist es unerträglich, mit welcher Selbstherrlichkeit, welcher Realitätsverleugnung sich das Regime Nicolás Maduros in Venezuela behauptet. Die Sprüche, mit denen der auf Kuba ausgebildete Marxist Kolumbien, die USA, Spanien oder wen auch immer für das selbst verursachte Desaster verantwortlich macht, erregen nur noch Abscheu.

Die venezolanische Regierung hat dem UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) mitgeteilt, dass es einen „internationalen Plan“ gibt. Dessen Ziel ist es, „falsche Informationen über die Abwanderung der Venezolaner zu verbreiten, um das Land zu destabilisieren“. Laut Vizepräsident Delcy Rodriguez soll die „militärische Intervention“ gefördert werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!