Zika-Virus: Studie zeigt mögliche Ursachen für Hirnfehlbildungen

baby

Unter einer Mikrozephalie versteht man eine Entwicklungsbesonderheit beim Menschen, bei der der Kopf eine vergleichsweise geringe Größe aufweist (Foto: GoB)
Datum: 05. September 2018
Uhrzeit: 08:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor einigen Jahren verbreitete sich das Zika-Virus über Südamerika und wurde zum globalen Gesundheitsproblem. Viele Frauen, die dort zu Beginn der Schwangerschaft über den Stich einer Mücke erstmalig mit dem Virus in Kontakt kamen, brachten behinderte Kinder zur Welt. Die Babys litten unter einer sogenannten Mikrozephalie. Sie wurden mit einem zu kleinen Gehirn geboren, was geistige Behinderungen und andere schwerwiegende neurologische Störungen zur Folge haben kann.

Dass Zika-Virus-Infektionen diese Fehlbildungen auslösen, konnte wissenschaftlich gezeigt werden. Warum sie entstehen, blieb bisher ungelöst. Andreas Pichlmair, Professor für Immunpathologie von Virusinfektionen an der TUM, und sein Team des TUM Instituts für Virologie und dem MPI-B haben untersucht, wie das Zika-Virus menschliche Gehirnzellen beeinflusst. Sie fanden so heraus, welche Virusproteine die Fehlbildungen im Mutterleib hervorrufen könnten.

Gefährlicher Nebeneffekt der Virusvermehrung

„Zika-Virus ist eng verwandt mit dem Hepatitis-C-Virus und einigen Tropenviren wie Dengue- und West-Nile-Virus. Es ist jedoch das einzige Virus, das Gehirnschäden in Neugeborenen auslöst.“, erklärt Pichlmair, Leiter der neuen Studie aus dem Fachjournal „Nature“.

Die Forscherinnen und Forscher fanden heraus, dass das Virus bestimmte zelluläre Proteine verwendet, um das eigene Erbgut zu vervielfältigen. Gleichzeitig sind diese Moleküle wichtige neurologische Faktoren, damit sich eine Stammzelle zu einer Nervenzelle entwickelt. „Unsere Ergebnisse legen nahe, dass das Virus diese Faktoren von der Hirnentwicklung abzieht und für die Vervielfältigung seines Erbguts nutzt. Das Gehirn kann sich so nicht korrekt ausbilden.“, erklärt der Virologe.

Als das Team um Pichlmair die Faktoren in den Zellen entfernte, vermehrte sich das Virus sehr viel schlechter. Sie wiesen sogar nach, welche Virusproteine genau mit diesen Entwicklungsfaktoren in Kontakt treten und die Hirndefekte erklären. „Frühere Studien zeigten, welche Virusproteine für die Verpackung oder die Vermehrung des Viruserbguts notwendig sind. Wie diese Proteine aber die Zelle beeinflussen, war nicht bekannt. Offensichtlich lösen sie – vermutlich eher unabsichtlich – die schweren Defekte bei Ungeborenen aus.“, sagt Pichlmair.

Genaues Bild der Virusinfektion

Das Forschungsteam identifizierte mit seiner großen Proteomik-Studie zelluläre Proteine, die chemisch oder in ihrer Anzahl durch das Virus verändert werden oder an Proteine des Virus binden. Sie konnten so nicht nur zeigen, was die Fehlbildungen verursachen könnte, sondern auch ein sehr genaues Bild davon zeichnen, wie das Virus die Zelle umprogrammiert, um sie für die eigene Vermehrung zu nutzen.

Der Einfluss des Zika-Virus auf die Zelle war enorm: Neun Prozent aller zellulären Proteine wurden chemisch verändert und Virusprotein interagierten mit mehr als 380 Zellproteinen. „Unsere umfassende Datensammlung soll auch dazu dienen, anderen Wissenschaftlern Möglichkeiten aufzuzeigen, therapeutische Ansätze zur Eliminierung von Zika oder verwandten Viren zu entwickeln.“, sagt Pichlmair.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!