Massenflucht: Venezolaner in Boa Vista zu Tode geprügelt

flucht

Nach offiziellen Angaben haben sechzig Prozent der 127.000 Venezolaner, die die Grenze überschritten haben, bereits brasilianisches Territorium wieder verlassen (Foto: AgenciaBrasil)
Datum: 10. September 2018
Uhrzeit: 11:47 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Nach einem gewalttätigen Zwischenfalls sind in den letzten Tagen Hunderte von venezolanischen Flüchtlingen aus Boa Vista (Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Roraima) über die Grenze nach Venezuela zurückgekehrt. Die meisten von ihnen fürchten um ihr Leben, ein Venezolaner war von Einheimischen gelyncht worden. Die „Rückkehrer“ wurden von Bussen der venezolanischen Regierung abgeholt.

Der junge Mann war beschuldigt worden, einen Einheimischen bei einem Raubüberfall in einem Supermarkt getötet zu haben. Der Beschuldigte wurde von einer Gruppe brasilianischer Männer angegriffen und zu Tode geprügelt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hombre_0812

    Schadenfreude ist da unangebracht, aber ein Ratschlag an alle umliegenden Länder …
    Grenzen dicht machen und illegale umgehendst abschieben. Schliesslich holt sich ja
    auch kein Mensch freiwillig Ungeziefer ins Haus :-)

    • 1.1
      Caratinga

      Ich würde sie eher als Ungeziefer bezeichnen.
      Mir wird es speiübel, bei Ihrem Kommentar.
      Schon mal etwas von der Genfer Konvention gehört, so weit reicht Ihre Intelligenz nicht.

      • 1.1.1
        Peter Hager

        Ja, da bin ich voll bei Ihnen!

  2. 2
    der Bettler

    ich kann das schon nachvollziehen wenn tausende venezolaner den ärmsten landstrich brasiliens überfluten und dazu noch kriminell geschäfte plündern und leute töten,daß die volksseele überkocht.
    in venetuela sind selbstjustiz an der tagesordnung.(mit benzin übergießen und bei lebendigen leib
    verbrennen) usw. zuerst wählen sie diese verbrecher jahrelang,obwohl allen bewußt war was zu erwarten ist,und dann wenn alles in schutt und asche liegt einfach abhauen.wo bleibt denn da
    „GLORIA BRAVO PUEBLO“ ?? viele millionen müssen auch aushalten,auch wir die da wohnen,denn wenn es nichts zu kaufen gibt nützt geld auch nichts.und wenn ich lese,daß die regierung reisebusse
    zur rückführung der venezolaner an die brasilianische grenze schickt,dann fällt mir über den sachverhalt wieder ganz was anderes ein.

  3. 3
    Reisender

    @Bettler. Unglaublich, was gewisse Leute von sich geben. Bei uns darf man das ja, wir haben keine Zensur. Ob der Unglückliche beim Raubüberfall wirklich dabei war, das wäre zuerst zu beweisen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!