Asyl: Guyana verhindert die Einreise von mehr als tausend Kubanern

ansturm

Irreguläre Migration von Menschen aus Haiti, Kuba und Venezuela ist mittlerweile ein großes Problem für die kleineren Karibikinseln (Foto: Twitter)
Datum: 11. Dezember 2020
Uhrzeit: 15:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Behörden von Guyana haben die Einreise von mehr als tausend Kubanern aus Surinam verhindert. Nach Angaben der Regierung wollten die Kubaner in das südamerikanische Land einreisen, um in der US-Botschaft Asyl zu beantragen. Guyanas Generalstaatsanwalt Anil Nandlall teilte mit, dass man sich entschieden habe die Wiederaufnahme der Seeverbindung zwischen Guyana und Surinam auszusetzen, um irreguläre Handlungen zu vermeiden, da sich die Kubaner illegal in Surinam aufhalten würden. Laut Nandlall ist ebenfalls die Regierung von Brasilien über den großen Zustrom von Kubanern und Haitianern besorgt, die aus Guyana kommend in das Land einreisen. Er betonte, dass die irreguläre Migration von Menschen aus Haiti, Kuba und Venezuela mittlerweile ein großes Problem für die kleineren Karibikinseln darstellt.

Obwohl viele lateinamerikanische Länder als vorbeugende Maßnahme gegen die Corona-Pandemie ihre Grenzen geschlossen halten, flüchten nach Angaben der Vereinten Nationen (UNHCR) täglich weiterhin zwischen 500 und 700 Venezoaner vor der mörderischen Diktatur in ihrem Land. Viele suchen Schutz und Hilfe in Regionen, die stark unter der Pandemie leiden und deren Gesundheitssysteme bereits am Anschlag sind. Ein Großteil der Flüchtlinge leidet unter einem Trauma und benötigt sofortige humanitäre Hilfe und Schutz.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!