Kuba mit der größten Dürre seit 115 Jahren konfrontiert

keinwasser

Ostkuba leidet seit jeher unter Dürre aber die westlichen und zentralen Regionen der Insel waren bis zur jüngsten Dürre, die die Karibikinsel zwischen 2014 und 2017 heimsuchte, nahezu frei von diesem Phänomen (Foto: Latinapress)
Datum: 13. September 2018
Uhrzeit: 09:12 Uhr
Ressorts: Kuba, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In den letzten vier Jahren war Kuba mit der größten Dürre seit 115 Jahren konfrontiert. Vom extremen, über einen längeren Zeitraum vorherrschender Zustand, waren/sind 80 Prozent des Landes betroffen. Ostkuba leidet seit jeher unter Dürre aber die westlichen und zentralen Regionen der Insel waren bis zur jüngsten Dürre, die die Karibikinsel zwischen 2014 und 2017 heimsuchte, nahezu frei von diesem Phänomen.

„Zum ersten Mal wird Dürre als eine große Bedrohung angesehen, aufgrund des Ausmaßes der wirtschaftlichen Auswirkungen, die sie verursacht hat“, erklärt der Agronom Loexys Rodríguez, der in der östlichen Stadt Guantánamo die Widerstandsfähigkeit des Produktionssektors gegen Dürre erforscht. Die anhaltende Rationierung im Wohnungssektor mit der Aussetzung der Wasserversorgung für bis zu einen Monat verursachte schwere soziale Umwälzungen, während die wirtschaftlichen Verluste nach offiziellen Angaben 1,5 Milliarden US-Dollar betrugen.

Alle Regionen, insbesondere der zentrale Teil des Landes, wurden von der sogenannten „stillen Katastrophe“ heimgesucht, die langsam und fast unmerklich voranschreitet. Lateinamerika hat in diesem Jahrhundert die schlimmsten Dürren seiner Geschichte erlitten und der nachfolgende Einkommensverlust war viermal so hoch wie der durch Überschwemmungen, warnte die Weltbank. Die Institution rief sogar dazu auf, in Zeiten von Knappheit und variabler Wasserversorgung über eine neue Wirtschaftsordnung nachzudenken.

Brasilien, Chile, Guatemala, Honduras und Peru gehören zu den Ländern der Region, die die schwersten Trockenperioden dieses Jahrhunderts erlebt haben, die als Teil der Auswirkungen des Klimawandels gelten. Nach Angaben der Weltbank hat dieses Phänomen im Allgemeinen größere Auswirkungen auf karibische Inselnationen wie Kuba.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!