Größte Glocke der Welt kommt nach Brasilien

BRASILIEN

Das kelchförmige Gefäß aus gegossenem Kupfer und Zinn wird 2019 per Schiff nach Brasilien transportiert und wird künftig in der Basilika "Basílica do Divino Pai Eterno" in Trindade (Goiás) läuten (Foto: Basílica do Divino Pai Eterno)
Datum: 23. September 2018
Uhrzeit: 14:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Polnische Arbeiter haben der größten Glocke der Welt den letzten Schliff verliehen. Das kelchförmige Gefäß aus gegossenem Kupfer und Zinn wird 2019 per Schiff nach Brasilien transportiert und wird künftig in der Basilika „Basílica do Divino Pai Eterno“ in Trindade (Goiás) läuten. Die Glocke „Vox Patris“ (Stimme des Vaters) wurde in einer 200 Jahre alten Gießerei in Krakau gegossen, wiegt 55 Tonnen bei einer Höhe von vier Metern (4,5 Meter im Durchmesser).

Die neue Rekord-Glocke löst die weltweit schwerste schwingende Glocke im japanischen Gotemba ab. Diese wiegt „nur“ 36,2 Tonnen. „Es gibt größere Glocken in Asien, aber diese hängen in der Nähe des Bodens. Die berühmte Zar-Glocke in Moskau wiegt 200 Tonnen – funktioniert allerdings nicht“, so die Gießerei in Krakau.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!