Ecuador veranstaltet das größte Eselrennen der Welt

esel

Esel sind in Ecuador vom Aussterben bedroht (Foto: Municipal de Salcedo)
Datum: 11. September 2022
Uhrzeit: 08:15 Uhr
Ressorts: Ecuador, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Stadt Salcedo im Herzen der ecuadorianischen Anden war am Samstag (10.) Schauplatz des größten Eselrennens der Welt. Mehr als fünfzig ponygroße Vertreter der Pferdefamilie mit sehr langen Ohren, Stehmähne und einem Schwanz mit Endquaste, trabten durch die gepflasterten Straßen der kleinen Stadt – obwohl viele auf halber Strecke anhielten, ohne die geringste Absicht, weiterzugehen. Dies war die sechste Auflage des Wettbewerbs, der in den letzten beiden Jahren wegen der Pandemie unterbrochen werden musste, aber mit dem besten Schwung zu Ehren der Esel zurückkehrte, die im Land vom Aussterben bedroht sind, so Fernando Villacis, ein lokaler Tierarzt, der sich für die Rettung der Esel einsetzt.

Das erste Rennen fand 2014 statt und das Ziel – das sich nicht geändert hat – ist es, dieses Tier sichtbar zu machen, das in der Vergangenheit eine große Präsenz in den Bergen und Tälern der Anden hatte, dessen Population aber heute in einem besorgniserregenden Verhältnis abgenommen hat – so Villacis. Er sagte, dass „sie vom Aussterben bedroht sind“, sowohl im Land als auch in der Region. Aus diesem Grund gelten für den Wettbewerb strenge Regeln für die Pflege der Tiere, denn es ist verboten, dass die Esel mit Anzeichen von Misshandlung nach Salcedo kommen oder dass sie während des Wettbewerbs Schlägen oder anderen Beleidigungen ausgesetzt sind.

„Sporen sind nicht erlaubt“, wie es bei Pferdewettbewerben der Fall ist und die Reiter dürfen auch keine Stöcke oder Gegenstände verwenden, die die stoischen Pferde verletzen könnten, die nach Angaben des Veranstalters unter Grausamkeit und Verachtung gelitten haben. Der Wettbewerb findet in den Straßen des Viertels „San Antonio Nr. 1“ von Salcedo auf einer Strecke von sechshundert bis achthundert Metern statt, wobei die Wege als Tribünen für die Schaulustigen dienen, die sich an den Seiten drängen, um die Esel passieren zu sehen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!