Historische Entscheidung: „Maduro-Regime kommt vor den Internationalen Strafgerichtshof“ – Update

demo-venezuela

Regime ging und geht nachweislich mit äußerster Brutalität gegen Demonstranten vor (Foto: Archiv)
Datum: 23. September 2018
Uhrzeit: 23:51 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Außenminister von Argentinien, Kolumbien, Chile, Paraguay und Peru werden am kommenden Dienstag (25.) beim Internationalen Strafgerichtshof (ICC) eine Voruntersuchung zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Venezuela einleiten. Perus ehemaliger Außenminister Luis Gonzales Posada sprach am Sonntag (23.) von einer historischen Entscheidung. „Es ist historisch, weil es das erste Mal ist, dass fünf Staaten Lateinamerikas eine Sprache sprechen und das Gericht auffordern werden, Ermittlungen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Venezuela einzuleiten“, so Posada gegenüber der Nachrichtenagentur „Andina“.

Nach seinen Worten ist „die Ära der schwachen und selbstgefälligeren Diplomatie in der Region damit zu Ende gegangen und wir stehen vor einer Ära, bei der die Verteidigung demokratischer Prinzipien und Werte an vorderster Front steht. In der Geschichte Lateinamerikas beginnt ein neues Kapitel“. Posada gab zudem bekannt, dass sich Kanada „aller Wahrscheinlichkeit Argentinien, Kolumbien, Chile, Paraguay und Peru anschließen wird und am kommenden Dienstag (25.) ebenfalls einen Antrag beim ICC einreichen wird.

Update, 26. September

Paraguay, Argentinien, Chile, Kolumbien, Peru und Kanada haben den Antrag auf Voruntersuchung zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit unterzeichnet und an den Internationalen Strafgerichtshof (ICC) übergeben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    Gut so!!!
    Aber auch gleich Fidel und Konsorten anklagen.

  2. 2
    Mark

    LoL , gerade Argentinien und Chile müssen das Maul aufreißen und andere wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit anklagen. Die haben selbst soviel Dreck am stecken, dagegen ist Maduro gelinde gesagt, ein Lausbub !

  3. 3
    Peter Saevecke

    Ein wenig Merkwürdig ist das Ganze schon ,wenn man mal so nach Paraguay schaut zu einer Putschregierung ohne jegliche Legitimität bzw. nur von den Willigen anerkannt ,da stellt sich mir die Frage ,welche Verbrecher sind da wie immer am Werk. Aber so ist das bei den Vorzeigedemokraten
    auf unserer Welt, Lug und Betrug, hohle Phrasen hohle Phrasen von Demokratie und Menschenrechten . Die Dreckamiadministration wird’s schon richten ,wie überall auf der Welt.

  4. 4
    Peter Hager

    Kaum wird mal konsequent etwas gegen linke Mörder und Drogenhändler unternommen, melden sich Genossen zu Wort um aufzuzeigen, daß es auch schlechte Menschen ohne rote Fahnen gab und gibt. Laßt euch eines gesagt sein: Linksfaschisten haben bis mehr weitaus Elend auf der Welt angerichtet, als alle Rechtsextremen zusammen. Und sie machen damit noch immer kräftig weiter, mit beschämend aktiver Unterstützung der europäischen LINKE!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!