Zunehmender Baggereinsatz steigert Goldabbau im Amazonas-Regenwald

bagger

Baggereinsatz in einer Goldmine im Amazonas-Regenwald (Foto: HS PF)
Datum: 25. September 2018
Uhrzeit: 20:34 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Bei der Gewinnung von Gold im Amazonas-Regenwald vollzieht sich derzeit ein wichtiger technologischer Wandel. Wurden früher hauptsächlich einfache Abbaumethoden mit Dieselpumpen eingesetzt, so findet man heute Bagger in fast allen Goldminen der Region des Amazonas-Nebenflusses Tapajós. Das ergaben Erhebungen, die Professor Mario Schmidt, Direktor des Instituts für Industrial Ecology (INEC) der Hochschule Pforzheim, in Brasilien durchgeführt hat. Gemeinsam mit seinem Team und dem Geologen Professor Bernhard Peregovich von der brasilianischen Bundesuniversität in Santarem war er drei Wochen in der Goldabbau-Region unterwegs. Die Reise erfolgte im Rahmen des Forschungsprojektes „NAGold – Nachhaltigkeitsaspekte der Goldgewinnung und des Goldrecyclings und Lehren für ein umfangreiches Metallrecycling“, das u.a. vom Bundesforschungsministerium gefördert wird.

„Der Bagger-Einsatz führt zu einer drei- bis vierfachen Produktivität. Das heißt aber auch, dass fast viermal so viel Fläche in der gleichen Zeit bearbeitet werden kann“, fasst Mario Schmidt die Ergebnisse zusammen. Der Druck auf den Regenwald nimmt damit zu, die Folgen davon sind noch nicht absehbar. Allerdings sieht Schmidt auch positive Effekte: Durch die Bagger nimmt die schwere Körperarbeit für die einfachen und meist sehr armen Goldsucher, brasilianisch Garimpeiros, ab. Außerdem kann die Infrastruktur verbessert werden, was sich auf die sozialen Bedingungen auswirkt. Auch Flüsse werden entlastet, weil weniger Schlamm eingetragen wird. Theoretisch könnten die Bagger auch helfen, die Wiederaufforstung nach dem Goldabbau zu beschleunigen. Das machen momentan aber noch die wenigsten Goldminen, brasilianisch Garimpos. Negative Effekte sind der beschleunigte Abbau und auch die wachsende Infrastruktur, die einen Besiedlungsdruck auf die entlegene Region nach sich ziehen kann.

Etwa 70 Prozent der Goldminen arbeiten derzeit noch ohne Genehmigung und werden als illegal bezeichnet, was hauptsächlich an dem bürokratischen Genehmigungsverfahren in Brasilien liegt. Deshalb wird von vielen gefordert, die Legalisierung der Goldminen voranzutreiben, was auch mit Auflagen für den Betrieb der Minen verbunden wäre. Dadurch könnten Umweltbelastungen reduziert werden, da mit der Genehmigung Mindestanforderungen, z.B. beim Umgang mit Quecksilber oder bei der Wiederaufforstung, bestehen.

„Man wird den Goldabbau im Regenwald nicht völlig unterbinden können. In der Tapajós-Region arbeiten schätzungsweise 100.000 Menschen in den Goldminen. Sie betrachten das als ihren Beruf, der ihnen einen bescheidenen Wohlstand ermöglicht“, erklärt Mario Schmidt. „Will man etwas für den Regenwald tun, so muss man das soziale Problem lösen. Die Situation ist ausgesprochen komplex. Aber das ist eben das Problem der Nachhaltigkeit – nicht wie es im Lehrbuch steht, sondern wie es in der realen Welt zu lösen ist.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Maria Angela Torres Kremers

    Encuentro su información a este respecto sesgada si no un tanto velada. Pues no se menciona por ningún lugar el grave problema de contaminación de ríos en el Amazonas. El marco (frame) en el que encierran ustedes este grave problema de la minería legal e ilegal en el Amazonas tiene muchos más aspectos, que no tocan la vida de los que viven allí antes de la minería. Es un marco en el que se ve no más la selva y „cómo mejoramos nuestra intervención“ …Dios Santo sembrando ’nueva selva‘ quizas … para madereras europeas! Horror este simplismo con el que frecuentemente informan ustedes. NO dejaré de leerlos pues despierta en mi la visión crítica.
    Ahora la constructiva: sería bueno que se ocuparan de un tema desde diversas perspectivas y no solo de lo que se „vende“ como información para quienes publican!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!