Bananen: Wer zahlt den Preis für das Sonderangebot?

banaen

Agrarprodukte aus dem Globalen Süden – wie Bananen - werden in Deutschland häufig zu Billigpreisen angeboten (Foto: Latinapress/UnsleberMichael)
Datum: 26. Oktober 2018
Uhrzeit: 14:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Einkommenssituation von ProduzentInnen und ArbeiterInnen beim Anbau und der Verpackung von Bananen hat eine besondere entwicklungspolitische Relevanz. Agrarprodukte aus dem Globalen Süden – wie Bananen – werden in Deutschland häufig zu Billigpreisen angeboten. VerbraucherInnen freuen sich über günstige Preise und denken in der Regel nicht darüber nach, welche sozialen und ökologischen Auswirkungen mit den Billigpreisen von Bananen in Verbindung stehen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen wie SÜDWIND oder Oxfam und einige Unternehmen wie Fyffes oder Kaufland sind in einen Dialog eingetreten, um die sozialen und ökologischen Bedingungen in der Bananenproduktion zu verbessern. Deutschland ist das wichtigste Importland in der EU. Im Rahmen des Aktionsbündnisses Nachhaltige Bananen (ABNB) besteht bereits eine langjährige Zusammenarbeit von Nichtregierungsorganisationen, Privatwirtschaft und Bundesregierung insbesondere zu den Themen Unternehmensverantwortung, Existenzsichernde Löhne und Arbeitsrechte. In einer Podiumsdiskussion wollen wir über Grenzen und Chancen solcher Initiativen diskutieren.

Im Rahmen der Veranstaltung möchten wir auch deutlich machen, dass nur eine gemeinsame Beteiligung aller Akteure zu tatsächlichen sozialen und ökologischen Verbesserungen beitragen kann. Aktuelle Meldungen über einen bevorstehenden „Preiskrieg“ machen deutlich, dass hier ein dringender Dialogbedarf besteht.

Als Hintergrundinformation stellt SÜDWIND ein Fact Sheet vor, dass sich mit der Einkommenssituation der Bäuerinnen und Bauern, bzw. ArbeiterInnen am Beginn der globalen Wertschöpfungskette beschäftigt und Zertifizierungen, Handlungsalternativen und gegenwärtige Projekte vorgestellt und erläutert.

Programm

16.00 Uhr Ankunft und Registrierung

16.30 Uhr | Begrüßung

Martina Schaub (SÜDWIND)
Dr. Ingrid Schöll (VHS Bonn)

16:45 Uhr | Bananen: Wer zahlt den Preis für das Sonderangebot?
Dr. Pedro Morazán (SÜDWIND)

17:00 Uhr | Podiumsdiskussion
Dr. Pedro Morazán (SÜDWIND)
Martin Schüller (Fairtrade Deutschland)
Alexandra Kessler (Aktionsbündnis Nachhaltige Bananen)
Maike Moellers (GIZ) (angefragt)

18:30 Uhr | Ende & Get Together

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!