Zoo Dortmund schützt den Andenbär

zoo

Andenbär © Kevin Schäfer / WWF
Datum: 26. Oktober 2018
Uhrzeit: 14:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Zoo Dortmund und der WWF haben sich zum Schutz der Andenbären zusammengetan und das „Team Andenbär Dortmund“ gegründet. Ziel der Kooperation ist es, sowohl die wildlebenden Andenbären in Südamerika zu schützen als auch ihren Artgenossen im Zoo Dortmund zu helfen. Hierzu soll das Bärengehege in den kommenden Monaten umgebaut und auf die dreifache Größe erweitert werden. Zeitgleich arbeitet der WWF in Südamerika am Erhalt des Lebensraumes der Tiere, damit die einzige Großbärenart des Kontinents auch in der Wildnis eine Zukunft hat. Zoo und WWF suchen ab sofort Menschen, die das „Team Andenbär Dortmund“ unterstützen möchten.

„Der Zoo Dortmund und der WWF Deutschland bündeln ihre Kräfte, um die gefährdeten Andenbären zu schützen. Der Zoo sensibilisiert hier vor Ort in Dortmund für die Bedrohung der Tiere, während der WWF in ihrer südamerikanischen Heimat für wirkungsvollen Schutz sorgt“, sagt Tania Roach, Geschäftsleitung Marketing beim WWF Deutschland.

„Mit dem umfangreichen Ausbau unseres Bärengeheges sorgen wir dafür, dass unser bislang allein lebender Andenbär Moritz bald Gesellschaft bekommen kann. Gleichzeitig schaffen wir eine Aussichtsplattform, von der unsere Besucher das Verhalten der Tiere viel besser beobachten können. So können wir uns im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms an der Nachzucht dieser gefährdeten Art beteiligen und die Menschen noch besser über die Schutzbedürftigkeit der Bären informieren“, so Dr. Frank Brandstätter, Direktor Zoo Dortmund. Auf der neuen Anlage werden zudem neue Kletterbäume, ein Wasserbecken sowie Unterschlupf- und Spielmöglichkeiten für die Andenbären integriert.

In Südamerika machen dem Andenbär vor allem der Verlust seines Lebensraumes und Konflikte mit Menschen zu schaffen. Mittlerweile ist die auch als Brillenbär bekannte Art auf der Roten Liste als gefährdet verzeichnet. Die Abholzung der Wälder und die damit schwindende Nahrungsgrundlage treiben die Tiere dazu, auf Plantagen und Äckern auf Nahrungssuche zu gehen. Jedes Jahr endet dies für hunderte Bären tödlich. Der WWF unterstützt die Bauern in Peru, Kolumbien und Ekuador darin, ihre Landwirtschaft ergiebiger zu betreiben, damit sie weniger Wälder roden müssen. Zudem finanzieren die Umweltschützer Wildtierbrigaden, die die lokale Bevölkerung vor den Bären warnen, um so Konflikte zu vermeiden. Außerdem forstet der WWF Korridore zwischen den mittlerweile zerstückelten Andenbär-Refugien wieder auf, damit die Tiere gefahrlos zwischen ihnen umherwandern können.

Wer die Projekte von Zoo und WWF unterstützen möchte kann mit einem monatlichen Beitrag ab neun Euro dem „Team Andenbär Dortmund“ beitreten. Als Dankeschön winken exklusive Vorteile, wie eine Einladung zur offiziellen Eröffnung der neuen Anlage und weitere kostenlose Besuche im Zoo. Gleichzeitig erhalten die Förderer vom WWF eine entsprechende persönliche Urkunde und werden regelmäßig über die Erfolge der Artenschutzarbeit im Zoo und in Südamerika informiert. Weitere Informationen, wie man Mitglied werden kann, erhält man an der Kasse des Zoo Dortmund.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!