Peru kann Massenflucht aus Venezuela nicht mehr bewältigen – Update

peru

Immer mehr Flüchtlinge strömen nach Peru (Foto: migraciones.gob.pe)
Datum: 29. Oktober 2018
Uhrzeit: 22:52 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Millionen Venezolaner flüchten vor der Links-Diktatur in ihrem Land und suchen Zuflucht in den umliegenden Staaten. Am Montag (28.) versicherte der peruanische Präsident, dass sein Land an der Kapazitätsgrenze angekommen ist und den Flüchtlingen aus Venezuela keine befristeten Aufenthaltsgenehmigungen „Permiso Temporal de Permanencia“ (PTP) mehr gewähren kann.

Nach den Worten von Staatsoberhaupt Martín Alberto Vizcarra Cornejo hat Peru fast eine halbe Million Venezolaner aufgenommen. Deshalb wird aktuell geprüft, ob weiterhin Flüchtlinge aufgenommen werden können. Bei einem Treffen mit dem Verband der ausländischen Presse in Peru (APEP) bestätigte Vizcarra, dass ein befristeter Wohnsitz in Peru für Flüchtlinge aus Venezuela nur noch bis zum 31. Dezember Gültigkeit hat und auch nur noch für den Personenkreis, der bis zum 31. Oktober im Land eingetroffen ist und einen Antrag gestellt hat.

„Wir sind an unserer Kapazitätsgrenze angelangt und wir müssen ein Gleichgewicht zwischen Solidarität und der realen Möglichkeit finden, den Flüchtlingen aus Venezuela und unseren Landsleuten zu helfen“, so Präsident Vizcarra. „Die Situation in Venezuela muss gelöst werden. Wir sind mit jeder politischen oder humanitären Maßnahme einverstanden – lediglich einer militärischen Intervention stimmen wir nicht zu“, fügte er hinzu.

Update, 30. Oktober

Nach Angaben der peruanischen Migrationsbehörden sind kurz vor Ablauf der Frist alleine gestern 6.000 Flüchtlinge im Migrations-Zentrum in Tumbes angekommen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Saevecke

    Der Peruaner soll sich mal ein Beispiel an Fr. Merkel nehmen ,was ist denn schon eine halbe Millionen. Sorry Sartire

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!