Angelina Jolie in Peru: „Venezolanische Flüchtlinge haben ihr Land nicht freiwillig verlassen

peru

Zum Abschluss ihres Besuchs dankte sie Präsident Martín Vizcarra und Außenminister Nestor Popolizio für die Aufnahme in Peru (Foto: Screenshot (YouTube)
Datum: 23. Oktober 2018
Uhrzeit: 17:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

US-Schauspielerin Angelina Jolie hat in Peru eine Notunterkunft für Flüchtlinge aus Venezuela besucht. Als Gesandte des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge informierte sich die 43-Jährige in Tumbes nahe der Grenze zu Ecuador über die Lage der ankommenden Flüchtlinge. Zum Abschluss ihres Besuchs dankte sie Präsident Martín Vizcarra und Außenminister Nestor Popolizio für die Aufnahme in Peru und äußerte sich im Regierungspalast in Lima zur größten Massenflucht in der jüngeren Geschichte Lateinamerikas.

„Ich habe Präsident Vizcarra darauf hingewiesen, wie dankbar der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen dafür ist, dass Peru den Flüchtlingen aus Venezuela hilft. Wir müssen erkennen, dass diese Krise absehbar und vermeidbar war. Ich bin nach Peru gekommen, um die humanitäre Situation mit eigenen Augen zu sehen. Nicht einer der Venezolaner, die ich getroffen habe, will Nächstenliebe. Sie wollen Chancen für ihre Zukunft, denn sie haben ihr Land nicht freiwillig verlassen. Um zu überleben mussten sie diesen Schritt unternehmen. Die Flüchtlinge sehen sich der Bedrohung ihres eigenen Lebens ausgesetzt und können daher nicht sicher in ihr Heimatland zurückkehren. Daher ist ihr Schutz eine gemeinsame internationale Verantwortung“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!