Geldwäsche: Perus Oppositionsführerin Keiko Fujimori muss in Haft

keiko

Die Anklage wirft Keiko Fujimori vor, Führer einer kriminellen Struktur innerhalb der politischen Partei Fuerza Popular zu sein (Foto: Fujimori)
Datum: 01. November 2018
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nur knapp zwei Wochen nach ihrer Freilassung hat ein Richter in Peru Oppositionsführerin Keiko Fujimori zu 36 Monaten Sicherheitsverwahrung/Untersuchungshaft verurteilt. Unmittelbar nach dem Urteil wurde die Tochter des ehemaligen peruanischen Präsidenten Alberto Kenya Fujimori verhaftet.

Laut Richter Richard Concepcion Carhuancho gibt es genügend Grundlagen/Hinweise darauf, dass Fujimori ein kriminelles Netzwerk geleitet hat um illegale Gelder zu waschen. Die 43-jährige hat demnach rund 1,2 Millionen US-Dollar vom brasilianischen Baukonzern Odebrecht erhalten, mit der sie 2011 ihre Wahlkampagne finanziert haben soll.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    olivia2000

    Endlich, der Kampf gegen eines der größten Krebsgeschwüre einer Gesellschaft ist von Erfolg gekrönt, vorerst, leider nicht hier in Deutschland aber in Peru. Der Apfel fällt bekanntlich nicht weit vom Baum, aber trotzdem Hut ab, nicht alle sind korrupt.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!