Flucht vor der Diktatur in Venezuela: Drama in Peru

peru

Immer mehr Flüchtlinge strömen nach Peru (Foto: migraciones.gob.pe)
Datum: 02. November 2018
Uhrzeit: 13:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hunderttausende Venezolaner fliehen vor der von einem kriminellen Links-Regime verursachten Wirtschaftskrise in die umliegenden Länder. Peru kann die größte Massenflucht in der Geschichte Lateinamerikas nicht mehr bewältigen und wird dem unkontrollierten Exodus mit einer Änderung im Visaverfahren entgegenwirken. Einen internationalen Aufschrei, wie beim Versuch von US-Präsident Trump keine illegalen Personen in die USA einreisen zu lassen, gibt es bisher nicht.

Nach Angaben der peruanischen Migrations-Behörde sind alleine am Mittwoch (31.) insgesamt 6.708 Flüchtlinge aus Venezuela über die Region Tumbes nach Peru eingereist. Laut der Behörde ist dies ein „neuer und trauriger Rekord“. Bisher war es Bürgern Venezuelas erlaubt, in Peru einen dauerhaften Wohnsitz zu beantragen. Diejenigen, die nach dem 1. November einreisen, haben ab sofort nur den Touristenstatus. Wenn sie länger legal in Peru bleiben wollen, müssen sie die Änderung des Migrationsstatus beantragen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!