Hilferuf der UNO: Massenflucht aus Venezuela nimmt immer dramatischere Ausmaße an

flucht

Venezuelas Flüchtlingskrise ist eine Bedrohung für ganz Lateinamerika Foto: Cancillería Ecuador)
Datum: 02. November 2018
Uhrzeit: 19:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Massenflucht aus Venezuela nimmt immer dramatischere Ausmaße an. Über zwei Millionen Menschen sind bereits vor der Links-Diktatur aus ihrem Heimatland geflüchtet. Angesichts der dramatischen Ausmaße in den letzten Tagen hat nun der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) die humanitäre Hilfe an den Grenzübergängen zwischen Peru, Ecuador und Kolumbien erhöht.

In dieser Woche hat der UNHCR darauf hingewiesen, dass „Flüchtlinge aus Venezuela zwei oder drei Tage lang an den Grenzübergängen Schlange stehen mussten, um die erforderlichen Einwanderungs-Verfahren und die vorgeschriebenen Impfungen zu absolvieren“. Demnach mussten „Abertausende von Kinder, Mütter und Väter, die ihr Land verlassen müssen um zu überleben, im Freien schlafen“.

Die Vereinten Nationen haben gewarnt, dass „die Aufnahmeländer trotz aller Großzügigkeit und Solidarität vom Massen-Exodus überwältigt werden“. Die mit dem Schutz von Flüchtlingen und Staatenlosen (Flüchtlingsrecht) beauftragte und auch im Bereich der humanitären Hilfe tätige Sonderorganisation der Vereinten Nationen weist darauf hin, dass es immer schwieriger wird, auf alle Bedürfnisse zu reagieren. „Mehr denn je ist es notwendig, mehr Unterstützung von der internationalen Gemeinschaft zu erhalten“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!