Argentinisches U-Boot „ARA San Juan“ ein Jahr verschollen – Update

boot

Alle Bemühungen der Behörden, das Unterseeboot der Klasse TR 1700 zu finden, waren vergeblich (Foto: Familiares de los 44 héroes del ARA San Juan)
Datum: 16. November 2018
Uhrzeit: 15:47 Uhr
Ressorts: Argentinien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 15. November 2017 ist das argentinische U-Boot „ARA San Juan“ aus bisher ungeklärten Umständen vor der argentinischen Küste im Südatlantik auf dem Weg von Ushuaia zurück zu ihrem Heimathafen Mar del Plata verschwunden. Ein Untersuchungsausschuss des argentinischen Parlaments vermutet, dass mit der Wartung beauftragte deutsche Firmen 2011 Schmiergeld bezahlt und Arbeiten im Akkumulatorenbereich nicht ordnungsgemäß ausgeführt bzw. dokumentiert hatten.

Alle Bemühungen der Behörden, das Unterseeboot der Klasse TR 1700 zu finden, waren bisher vergeblich. Einige Mütter hegen immer noch die Illusion, das U-Boot habe ein anderes Ziel als den Meeresboden gehabt und die 44 Besatzungsmitglieder seien noch am Leben. Ab diesem Freitag (16.) wird die Suche bis Februar 2019 eingestellt. Dies gab Verteidigungsminister Óscar Aguad anlässlich des ersten Jahrestages des Verschwindens bekannt. Neue Pläne zur Ortung des Wracks sollen ausgearbeitet werden, für ein Auffinden sind vom argentinischen Staat über sieben Millionen US-Dollar zugesagt.

Update, 17. November

Nach Angaben der Regierung hat das private US-Unternehmen Ocean Infinity das Wrack der „ARA San Juan“ etwa 800 Meter unter dem Meeresspiegel gefunden (südlich von Mar del Plata).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!