Lateinamerika: Aktionsplan für Flüchtlinge aus Venezuela

peru

Über drei Millionen sind vor der Diktatur in ihrem Heimatland geflohen (Foto: migraciones.gob.pe)
Datum: 25. November 2018
Uhrzeit: 12:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Delegierte der demokratisch regierten Länder Lateinamerikas haben sich am Donnerstag und Freitag (23.) zum zweiten Mal in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito getroffen um einen Aktionsplan für die Flüchtlinge aus Venezuela zu vereinbaren. Über drei Millionen sind vor der Diktatur in ihrem Heimatland geflohen, alleine in den ersten zehn Monaten des laufenden Jahres kamen über 600.000 nach Ecuador. Das Land an der Westküste Südamerikas benötigt etwa 550 Millionen US-Dollar, um die Bedürfnisse der Notleidenden zu decken und will diese Summe über einen sogenannten „Spendertisch“ finanzieren. Die Menschenrechte der Venezolaner sollen gewährleistet werden und ihnen zu einer ordnungsgemäßen Integrierung verholfen werden.

An der Sitzung nahmen auch Vertreter aus den USA, Kanada, Japan, Katar und der Europäische Union teil. Der „Spendertisch“ der am 30. November in Quito installiert wird, soll sich mit Geldern von regionalen multilateralen Organisationen und einem möglichen regionalen Fonds, der sich auf Beiträge der an dem Treffen teilnehmenden Länder stützen wird, finanzieren. Ein nächstes Regionaltreffen wird im März 2019 stattfinden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!