Exodus: UNO nimmt humanitäre Krise in Venezuela in „Reaktionsplan“ auf

flucht

Angesichts der politischen und humanitären Krise fliehen immer mehr Menschen aus Venezuela in die umliegenden Länder Kolumbien, Brasilien, Ecuador und Peru (Foto: AgenciaBrasil)
Datum: 04. Dezember 2018
Uhrzeit: 14:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Vereinten Nationen haben Venezuela zum ersten Mal in ihren jährlichen humanitären Plan aufgenommen. Damit will die Organisation den Ländern in Südamerika und der Karibik Hilfe leisten, die am meisten von der von einer kriminellen Links-Diktatur ausgelösten Massenflucht aus dem einst reichsten Land Lateinamerikas betroffen sind. „Wir planen den Nachbarländern Venezuelas zu helfen und sich den Folgen des Zustroms angekommener Venezolaner zu stellen“, so der UN-Generalsekretär für humanitäre Angelegenheiten, Mark Lowcock, auf einer Pressekonferenz. Aus dem „globalen humanitären Plan 2019“ geht hervor, dass für „rund 2,2 Millionen Begünstigte eine Finanzierung von 738 Millionen US-Dollar“ notwendig ist.

„Es gibt eine Krise, für die wir nun zum ersten Mal einen Reaktionsplan haben. Dieser soll den Nachbarländern Venezuelas dabei helfen, mit den Folgen der großen Anzahl von Flüchtlingen umzugehen“, erklärte Lowcock. Nach seinen Worten haben die Vereinten Nationen festgestellt, dass die Anfälligkeit der Flüchtlinge in den letzten Monaten zugenommen hat. Die Notleidenden legen demnach „in mehreren Wochen Tausende von Kilometern zurück, um ein sicheres Aufnahmeland zu erreichen“.

Auch die EU-Kommission hat weitere 20 Millionen Euro für Opfer der humanitären Krise in Venezuela bereitgestellt. Die EU unterstütze so die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen in dem südamerikanischen Land sowie die Nachbarländer, die venezolanische Flüchtlinge aufnehmen. „Ich habe aus erster Hand die Qualen und das Leid vieler Venezolaner gesehen, die durch die sich entfaltende Krise des Landes gezwungen waren, ihre Häuser zu verlassen. Die EU hat sich weiterhin verpflichtet, den Bedürftigen in Venezuela sowie den Aufnahmegemeinschaften in den Nachbarstaaten Hilfe zu leisten“, gab der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenschutz, Christos Stylianides, bekannt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten