Fluchtgefahr von Ex-Präsident García: Peru verstärkt Grenzkontrollen nach Ecuador

alan-garcia

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen García wegen der angeblichen Annahme von Bestechungsgeldern des brasilianischen Baukonzerns Odebrecht ausgeweitet (Foto: Garcia)
Datum: 05. Dezember 2018
Uhrzeit: 15:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die peruanischen Behörden haben die Grenzkontrollen nach Ecuador verstärkt. Dadurch soll eine mögliche Flucht von Ex-Präsident Alan García verhindert werden. García, der unter Korruptionsverdacht steht, war zuvor in die uruguayische Botschaft in Lima geflüchtet – sein Antrag auf politisches Asyl wurde allerdings abgelehnt. Der Präsident von Costa Rica, Carlos Alvarado, hatte am Dienstagabend (4.) Ortszeit bestätigt, dass sich García „erfolglos“ an seine Regierung gewandt hat um einen eventuellen Asylantrag zu prüfen.

Laut dem für die nördliche Grenzregion zuständigen Oberkommando der Polizei wurden die Kontrollpunkte auf Befehl des Generalkommandos der peruanischen Polizei mit 170 zusätzlichen Polizeibeamten verstärkt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten