Zahlungsausfall Kuba – Venezuela: Brasilien friert Exportkreditversicherungen ein

brasilien

Das Finanzministerium wird in den kommenden Tagen rund sechs Millionen US-Dollar an die Nationalbank für wirtschaftliche und soziale Entwicklung für die Nichtzahlung Kubas entrichten (Foto: Prefeitura Municipal de Bombinhas)
Datum: 28. Dezember 2018
Uhrzeit: 10:52 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Nachdem Venezuela und Kuba ihre von der Brasilianischen Entwicklungsbank gewährten Darlehen nicht beglichen haben, hat Brasília am Donnerstag (27.) die Gewährung von Kreditversicherungen für neue Exporte eingefroren. Das Finanzministerium wird in den kommenden Tagen rund sechs Millionen US-Dollar an die Nationalbank für wirtschaftliche und soziale Entwicklung für die Nichtzahlung Kubas entrichten. Es wird prognostiziert, dass die Bundesregierung im Jahr 2019 fast 1,5 Milliarden Reais (383 Millionen US-Dollar) für die Zahlungsausfälle dieser Länder ausgeben wird. Damit fehlt das Geld, um neue Exportkreditgeschäfte zu versichern.

Die Brasilianische Entwicklungsbank mit Sitz in Rio de Janeiro ist eine der größten Entwicklungsbanken der Welt und das wichtigste Instrument der brasilianischen Regierung zur langfristigen Finanzierung von Investitionen in der brasilianischen Wirtschaft. In der Regierungszeit von Lula da Silva und Dilma Rousseff wurden Kuba und Venezuela zahlreiche Kredite gewährt, die nicht oder nur teilweise zurückgezahlt wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!