Zahlungsausfall: Liste von Ländern in der Gefahrenzone wächst

dollar

Die Liste der Länder im Risikobereich wächst und drei davon sind aus Lateinamerika (Foto: Archiv)
Datum: 16. Juli 2022
Uhrzeit: 08:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die klassischen Anzeichen einer Schuldenkrise wie fallende Währungen, Anleihespreads von 1.000 Basispunkten und schwindende Devisenreserven, deuten auf eine Rekordzahl von Entwicklungsländern hin, die sich in Schwierigkeiten befinden. Der Libanon, Sri Lanka, Russland, Surinam und Sambia sind bereits zahlungsunfähig – Weißrussland steht kurz davor – und mindestens ein Dutzend weitere Länder befinden sich in der Gefahrenzone, da steigende Kreditkosten, Inflation und Schulden die Angst vor einem wirtschaftlichen Zusammenbruch schüren. Die Liste der Länder im Risikobereich wächst und drei davon sind aus Lateinamerika. Die Summe der Kosten ist atemberaubend. Bei einem Anleiheaufschlag von 1.000 Basispunkten schätzen Analysten, dass vierhundert Milliarden US-Dollar an Schulden in Gefahr sind. Argentinien ist mit einhundertfünfzig Milliarden US-Dollar bei weitem am stärksten exponiert, während Ecuador und Ägypten mit vierzig bis fünfundvierzig Milliarden US-Dollar folgen.

Argentinien

Das Land mit der weltweit höchsten Staatsverschuldung könnte die Kluft noch vergrößern. Der Peso wird jetzt mit einem Abschlag von fast fünfzig Prozent auf dem Schwarzmarkt gehandelt, die Reserven sind kritisch niedrig und Anleihen werden zu nur zwanzig Cent pro US-Dollar gehandelt, weniger als die Hälfte dessen, was sie nach der Umschuldung des Landes im Jahr 2020 waren. Die Regierung muss bis 2024 keine größeren Schulden zurückzahlen, aber danach steigen sie stark an und es wird befürchtet, dass Vizepräsidentin Cristina Fernández de Kirchner beim Internationalen Währungsfonds auf einen Zahlungsausfall drängen könnte.

El Salvador

Die Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel hat die Hoffnung auf einen Beitritt zum „IWF“ zunichte gemacht. Das Vertrauen ist so weit gesunken, dass eine 800-Millionen-Dollar-Anleihe, die in sechs Monaten fällig wird, mit einem Abschlag von dreißig Prozent und längerfristige Anleihen mit einem Abschlag von siebzig Prozent gehandelt werden.

Ecuador

Das lateinamerikanische Land war erst vor zwei Jahren zahlungsunfähig, wurde aber durch gewaltsame Proteste und den Versuch, Präsident Guillermo Lasso zu stürzen, erneut in eine Krise gestürzt. Das Land ist hoch verschuldet und da die Regierung Treibstoff und Lebensmittel subventioniert, hat „JPMorgan“ seine Prognose für das Haushaltsdefizit des öffentlichen Sektors auf 2,4 Prozent des BIP in diesem Jahr und 2,1 Prozent im nächsten Jahr angehoben. Die Spreads der Anleihen sind auf über 1.500 Basispunkte gestiegen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!