Lima-Gruppe diskutiert Verschärfung der Krise in Venezuela – Update

brasilien

Brasiliens Außenminister Ernesto Araújo (Foto: Rodrigues Pozzebom / Agência Brasil)
Datum: 04. Januar 2019
Uhrzeit: 10:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Verschärfung der Krise in Venezuela und die anhaltende Flucht der Bevölkerung (täglich 5.000) in die umliegenden Nachbarländer sind die Themen der am Freitag (4.) stattfindenden Sitzung der „Lima-Gruppe“ in der peruanischen Hauptstadt. Laut den Vereinten Nationen könnten zu den ohnehin schon drei Millionen Menschen, die ein heruntergewirtschaftetes Venezuela verlassen haben, noch einmal zwei Millionen dazu kommen. Dieser von einem unfähigen Regime ausgelöste Exodus schürt den Zorn in Kolumbien, Brasilien, Panama, Ecuador und Peru. Die Versuchung, militärisch in Venezuela zu intervenieren um die Fluchtursache zu beseitigen, wächst.

Bei der Sitzung in Lima wird Brasiliens Außenminister Ernesto Araújo und weitere Minister aus dreizehn Ländern (Argentinien, Kanada, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Guatemala, Guyana, Honduras, Mexiko, Panama, Paraguay, Peru und St. Lucia ) anwesend sein und Maßnahmen festlegen, die bereits bis zum 10. Januar umgesetzt werden sollen. Vor seiner Abreise nach Lima hob Araújo in seinem Twitter-Account die Relevanz des Treffens hervor. „In Lima, wo ich zusammen mit dem internationalen Berater des Präsidenten an der Sitzung der Außenminister-Gruppe der amerikanischen Staaten teilnehme, werden wir uns für die Rückkehr der Demokratie in Venezuela einsetzen“. Das Datum vom 10. Januar wurde als Meilenstein festgelegt, weil zu diesem Zeitpunkt die neue Amtszeit von Nicolás Maduro beginnen soll. Seine Wahl wird in Frage gestellt und von den demokratischen Regierungen weltweit nicht anerkannt.

Während des Treffens werden sich die Außenminister mit der politischen, wirtschaftlichen und humanitären Krise in Venezuela und dem Zusammenbruch der demokratischen Ordnung des Landes befassen. Die Regierungen der teilnehmenden Länder sind bereit, „Maßnahmen zu ergreifen, die zur Wiederherstellung der Demokratie und zur Achtung der Menschenrechte in Venezuela führen“.

Update, 5. Januar

„Wir fordern Nicolas Maduro dazu auf, die Präsidentschaft am 10. Januar nicht anzutreten. Die Regierungsbefugnis muss vorläufig an das vom Volk gewählter Parlament übergeben werden, bis eine demokratische Präsidentschaftswahl abgehalten wurde“, so die gemeinsame Erklärung der Lima-Gruppe.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!