Brasilien: Rentenreform soll Wirtschaftswachstum ankurbeln

alter

Rentenreform für Begrenzung der brasilianischen Staatsverschuldung unerlässlich (Foto: Latinapress)
Datum: 10. Januar 2019
Uhrzeit: 09:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Eine von der brasilianischen Regierung vorgeschlagene Reform des Sozialversicherungssystems sieht individuelle Beiträge zu privaten Fonds vor. Diese Maßnahme soll laut Stabschef Onyx Lorenzoni zukünftige Renten im größten Land Lateinamerikas garantieren und das Wirtschaftswachstum ankurbeln. Die Aufnahme eines „Kapitalisierungssystems“ ist ein Vorschlag, der im Februar an den Kongress geschickt werden soll. Lorenzoni geht nach eigenen Worten davon aus, dass sich dadurch die inländischen Ersparnisse erhöhen und das Wachstum um mindestens drei Prozent pro Jahr angekurbelt wird.

Dieses System würde über private Pensionsfonds verfügen, die durch festgelegte individuelle Beiträge finanziert werden und letztendlich das derzeitige öffentliche System ersetzen würden, das auf einem garantierten Paket von Altersversorgungsleistungen basiert. Die Reform des teuren staatlichen Renten- oder Sozialversicherungssystems ist eine Priorität für Brasiliens neuen Präsidenten, denn sie ist die Hauptursache für chronische Haushaltsdefizite und wachsende und nicht nachhaltige Staatsschulden.

„Wir werden dieses sinkende Schiff namens Pensionssystem reparieren, das ein Loch im Deck hat“, so Lorenzoni in einem Radiointerview. Ziel sei es, das Rentensystem so zu reformieren, dass es in den nächsten 20 oder 30 Jahren nicht mehr reformiert werden müsse. Obwohl bisher nur wenige Details veröffentlicht wurden wird erwartet, dass Brasilien dem Beispiel der Privatisierung der sozialen Sicherheitssysteme in Chile in den 1980er Jahren durch den Diktator Augusto Pinochet folgen wird. Die Pensionen in Chile werden derzeit von sechs leistungsstarken privaten Fondsmanagern, den so genannten AFPs, verwaltet, die über ein Vermögen von fast 200 Milliarden US-Dollar verfügen. Diese Renten entsprechen allerdings oft nicht den Erwartungen, was in den letzten Jahren zu massiven Protesten in Chile geführt hat.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!