USA: Verschärfung der Sanktionen gegen Venezuela

sankt

Die USA haben bereits zahlreiche venezolanische Regierungsmitglieder sanktioniert und Investoren daran gehindert, die unbezahlten Schulden von Caracas neu zu verhandeln (Foto: Archiv)
Datum: 15. Januar 2019
Uhrzeit: 15:02 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Vereinigten Staaten prüfen aktuell härtere Sanktionen gegen das venezolanische Regime. Um den Druck auf Links-Diktator Nicolás Maduro weiter zu verstärken, wird nach Angaben aus Washington nun erstmals über eine Verringerung der Öl-Importe diskutiert. Dies wäre der härteste Schlag gegen das Regime, eine endgültige Entscheidung wurde allerdings noch nicht getroffen.

Die USA haben bereits zahlreiche venezolanische Regierungsmitglieder sanktioniert und Investoren daran gehindert, die unbezahlten Schulden von Caracas neu zu verhandeln. Die US-Regierung hat sich bisher drakonischen Forderungen nach einem Ölembargo widersetzt, inzwischen werden jedoch mögliche Schäden für US-Unternehmen, die venezolanisches Rohöl kaufen, analysiert.

„Bis jetzt sind wir glimpflich mit der Diktatur umgegangen. Nun gibt es eine neue Dynamik und wir werden keine Randretuschen mehr machen. Ab jetzt werden alle Karten auf den Tisch gelegt“, so ein Regierungsbeamter gegenüber dem“ Wall Street Journal“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Jurgen

    Wer es denn glaubt. Die Gringos verhaengen Sanktionen die andere Laender einhalten sollen. Sind aber die wichtigsten Dollarspender die seit Jahren das Regime finanzieren und somit am Leben erhalten. Geschaeft ist Geschaeft …. billiger kommen sie ja nicht an das Schweroel das sie benoetigen…

    • 1.1
      Peter Hager

      Die „Gringos“ sind nicht die die einzigen, deren Verhalten zum Himmel stinkt. Was die europäische Hochfinanz und zahlreiche Banken mit den Verbrechern in Caracas an Handel und Wandel treiben, zu 100% illegal, kriminell und auf Kosten der Ärmsten der Armen, stinkt ganz bestialisch zum Himmel.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!