Odebrecht-Skandal Peru: Ermittlungen gegen Präsident Vizcarra

bestechung

Außer in Venezuela arbeiten die Behörden der lateinamerikanischen Länder mit dem Konzern und der brasilianischen Justiz zusammen, um die für den Korruptionsskandal Verantwortlichen zu ermitteln und hinter Gitter zu bringen (Foto: Archiv)
Datum: 17. Januar 2019
Uhrzeit: 07:25 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Von Argentinien bis Mexiko: Ein gigantischer Korruptionsskandal erschüttert Lateinamerika. Der brasilianische Baukonzern Odebrecht soll amtierende und frühere Präsidenten bestochen haben und hat in zwölf Ländern bis zu 785 Millionen US-Dollar an Schmiergeldern gezahlt, um dafür Bauaufträge zu erhalten. Außer in Venezuela arbeiten die meisten Behörden der lateinamerikanischen Länder mit dem Konzern und der brasilianischen Justiz zusammen, um die für den Korruptionsskandal Verantwortlichen zu ermitteln und hinter Gitter zu bringen. In Peru hat der Skandal bereits die früheren Präsidenten Alejandro Toledo, Ollanta Huamala und Alan Garcia in Bedrängnis gebracht und zum Rücktritt von Präsident Pedro Pablo Kuczynski geführt. Nun gerät das aktuelle Staatsoberhaupt, Martín Alberto Vizcarra Cornejo, ins Visier der Ermittler.

Am Mittwoch (16.) hat der peruanische Kongress die Untersuchung der angeblichen Beziehung zwischen Odebrecht und einer Firma, die sich im Besitz von Vizcarra befand, genehmigt. Die Kongress-Aufsichtskommission hat demnach die Einsetzung einer Arbeitsgruppe für die Untersuchung der angeblichen Verbindungen zwischen Odebrecht und CyM Vizcarra Contratistas gebilligt, berichtet die peruanische staatliche Nachrichtenagentur Andina. Vizcarra hat betont, dass CyM Vizcarra nie geleugnet hat, Dienstleistungen für den brasilianischen Konzern erbracht zu haben. Deshalb hat das Staatsoberhaupt nach eigenen Angaben keine Angst vor den Schlussfolgerungen der Untersuchung.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Wal/Bo

    Zitat: Deshalb hat das Staatsoberhaupt nach eigenen Angaben keine Angst vor den Schlussfolgerungen der Untersuchung.
    Nein braucht er auch nicht, er sollte aber Angst haben vor dem Strich, der unter jedem Endergebnis gemacht wird. Würde mich allerdings wunder wenn der ehrenwehrte Herr Vizcarra Cornejo total sauber aus der Situation heraus käme.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!