Bolsonaro und Macri erhöhen den Druck auf Links-Diktator Maduro

herlich

Macri ist das erste Staatsoberhaupt, das Bolsonaro nach dessen Amtsantritt am 1. Januar 2019 offiziell besucht (Foto: Palácio do Planalto)
Datum: 17. Januar 2019
Uhrzeit: 08:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasiliens Präsident Jair Messias Bolsonaro und das argentinische Staatsoberhaupt Mauricio Macri haben am Mittwoch (16.) den Druck auf Venezuelas Links-Diktator Nicolás Maduro erhöht. Macri ist das erste Staatsoberhaupt, das Bolsonaro nach dessen Amtsantritt am 1. Januar 2019 offiziell besucht. „Wir teilen die Besorgnis aller Venezolaner und wir bekräftigen unsere Verurteilung zur Diktatur von Nicolás Maduro. Wir akzeptieren keinen Bruch der Demokratie, geschweige denn den Versuch Maduros, sich selbst zum Opfer zu machen. Das tatsächlichen Opfer ist die Bevölkerung“, so Macri in einer Erklärung nach einem Treffen mit Bolsonaro im Regierungssitz „Palácio do Planalto“.

„Die internationale Gemeinschaft hat bereits erkannt, dass Maduro ein Diktator ist, der sich durch fiktive Wahlen an der Macht halten will, Gegner inhaftiert und Venezuela in eine verzweifelte und qualvolle Situation geführt hat“, fügten beide Staatsoberhäupter hinzu. Macri bekräftigte, dass „die vom Volk gewählte Nationalversammlung die einzige legitime venezolanische Institution ist, die demokratisch vom venezolanischen Volk gewählt wurde“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!