Brasilien: „Lösung für Venezuela wird bald kommen“

bolsonaro

Die Erklärung des Staatsoberhauptes wurde auf Video aufgezeichnet und vom "Palácio do Planalto" veröffentlicht (Foto: Presidente)
Datum: 18. Januar 2019
Uhrzeit: 08:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Brasiliens Präsident Jair Messias Bolsonaro gab am Donnerstag (17.) bekannt, dass die „Lösung“ der Krise in Venezuela bald kommen wird. Er begrüßte den Präsidenten des Obersten Gerichtshofs von Venezuela im Exil, Miguel Ángel Martins, und den Berater für institutionelle Angelegenheiten der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), Gustavo Cinose im Regierungssitz „Palácio do Planalto“ und bekräftigte, dass Brasilien „alles tun wird, um dem venezolanischen Volk zu helfen“.

„Wir werden alles tun, damit die Demokratie wiederhergestellt wird und das venezolanische Volk in Freiheit leben kann. […] Also, fragen/bitten wir zuerst Gott und dann werden wir alles tun, um Ordnung, Demokratie und Freiheit wiederherzustellen. Die Menschen in Venezuela leisten Widerstand, benötigen viel Vertrauen und ich glaube, dass die Lösung bald kommen wird“, so Bolsonaro nach dem Treffen.

Die Erklärung des Staatsoberhauptes wurde auf Video aufgezeichnet und vom „Palácio do Planalto“ veröffentlicht. Bolsonaro bekräftigte, dass sich die Brasilianer durch die politische Situation des Nachbarlandes „eingeschränkt“ fühlen und machte für die aktuelle Situation auch seine Vorgänger Luiz Inácio Lula da Silva und Dilma Rousseff verantwortlich. „Diese falsche Regierung ist mit Hilfe der ehemaligen Präsidenten Lula und Dilma an die Macht gekommen. Sie sind für die Situation, in der wir uns jetzt befinden, mit verantwortlich“.

In einer in der brasilianischen Diplomatie beispiellosen Sprache warf das brasilianische Außenministerium dem Regime von Links-Diktator Nicolás Maduro Terrorismus, Drogenhandel, Korruption und Geldwäsche vor. „Das von Nicolás Maduro angeführte Regime ist ein Mechanismus der organisierten Kriminalität, das auf weit verbreitete Korruption, Drogenhandel, Menschenhandel, Geldwäsche und Terrorismus beruht“, so die Erklärung des „Ministério das Relações Exteriores“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!