Brasilien und Europa werden durch neues Seekabel miteinander verbunden

unterseekabel

Tiefseekabel ermöglichen Datenkommunikation über große Distanzen und können Datenmengen transportieren, welche größer sind als die der stärksten Kommunikationssatelliten (Foto: Telefonica)
Datum: 21. Januar 2019
Uhrzeit: 10:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Brasilien und Europa werden durch ein neues Tiefsee-Glasfaserkabel mit einer Kapazität von 40 Terabyte (TB) pro Sekunde miteinander verbunden. Dies gab Carlos Oliveira, Ministerberater für den digitalen Markt der Vertretung der Europäischen Union in Brasilien, am Sonntag (20.) bekannt. Nach seinen Worten wird dadurch die Telefon- und Bildkommunikation zwischen verschiedenen Teilen Brasiliens und dem europäischen Kontinent erleichtert. Demnach hat die Europäische Union bereits 30 Millionen US-Dollar für den Start des Projekts bereitgestellt.

Brasilien und Europa sind derzeit über ein Seekabel, genannt Atlantis 2, verbunden. Allerdings ist dieses Kabel mit einer Kapazität von nur 20 Gigabyte weit davon entfernt, die massive Entwicklung der Datenübertragung in den letzten Jahren zu erfüllen (Videos und Bilder). Aufgrund dieses Mangels ist Brasilien aktuell darauf angewiesen, Kapazitäten einer Verbindung mit den Vereinigten Staaten zu nutzen. Die übermittelten Daten werden in den USA gesammelt und dann in verschiedene Länder, einschließlich Europa, weitergeleitet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!