Massenflucht aus Venezuela: Ecuador verlangt Strafregisterauszug

hilfe

Seit 2015 sind rund 3,3 Millionen Menschen aus Venezuela geflohen (Foto: Estado Roirama)
Datum: 22. Januar 2019
Uhrzeit: 08:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Anwesenheit von mehreren Polizisten hat ein venezolanischer Staatsbürger am Samstagabend (19.) eine schwangere junge Frau in einer belebten Straße in der Stadt Ibarra im Norden von Ecuador angegriffen und erstochen. Die Tat hat landesweit für Empörung gesorgt und bei der Polizei Besorgnis erregt. Venezolanische Flüchtlinge begannen am Sonntag ihre Notunterkünfte in Ibarra zu verlassen, nachdem sie inmitten des Klimas der Spannungen mit Steinen und Brandsätzen angegriffen wurden. Die Regierung hat reagiert und wird ab sofort einen Strafregisterauszug oder Erklärung über Vorstrafen/Leumundszeugnis von venezolanischen Einwanderern verlangen.

„Ohne Verallgemeinerungen, aber mit fester und harter Hand müssen wir zwischen den Venezolanern unterscheiden, die vor dem Maduro-Regime fliehen und anderen, die diese Situation nutzen um ein Verbrechen zu begehen. Deshalb werden die Kontrollen verstärkt und die Vorlage einer Judicial Apostillado von denen verlangt, die unser Territorium betreten“, so Vizepräsident Otto Ramón Sonnenholzner Sper. Er beklagte, dass Caracas sich nach wie vor weigert, eine Datenbank zur Verfügung zu stellen. Deshalb ist es unmöglich, Informationen über die in Ecuador ankommenden Flüchtlinge zu erhalten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!