Uruguay: Ex-Präsident José Mujica schlägt Wahlen in Venezuela vor

pepe

"El Pepe" lebt mit Ehefrau Lucía Topolansky auf einem kleinen Bauerhnhof (Foto: Screenshot YouTube)
Datum: 29. Januar 2019
Uhrzeit: 08:35 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Uruguays ehemaliger Präsident José Alberto Mujica Cordano unterstützt die Bemühungen der Regierung seines Landes, in der politischen Krise rund um Venezuela zu vermitteln. „El Pepe“ ist der Meinung, dass das Abhalten von „Totalwahlen“ der einzige Ausweg ist, um einen Krieg im einst reichsten Land Lateinamerikas zu vermeiden. “ Egal wie unsinnig der Vorschlag Europas auch erscheinen mag, Totalwahlen unter Überwachung der Vereinten Nationen erscheinen als einziger Ausweg. All dies ist grundsätzlich zu kritisieren, aber die schlimmste Alternative ist der Krieg“, so die einstige Ikone der lateinamerikanischen Linken.

„Heute hören wir in der Karibik laute Kriegstrommeln und es sei daran erinnert, dass in Kriegen im Allgemeinen diejenigen sterben, die keine Verantwortung tragen. Wir dürfen auch nicht vergessen, dass Wirtschaftssanktionen Menschen bestrafen“, so Mujica.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Die Meinung dieses alten Sozialisten ist nun wirklich nicht mehr gefragt. Sein eigenes Land versinkt in Armut und Kriminalität. Die Mordrate in Montevideo schießt nach oben, wie in kaum einer anderen Stadt der Welt. Dafür trägt auch er die Verantwortung. Sein Land steht noch immer zu den Mördern in Caracas. Er sollte einfach die Klappe halten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!