„Es gab keine verhafteten Journalisten“: Die Lüge des Nicolás Maduro

screnn

Nicolás Maduro mit dem katalanischen Journalisten Jordi Évole (Foto: Divulgacao)
Datum: 03. Februar 2019
Uhrzeit: 04:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor wenigen Tagen wurden im südamerikanischen Land Venezuela mehrere ausländische Journalisten wegen Verletzung von „Einreisebestimmungen“ verhaftet. Das fehlende Journalistenvisum entpuppte sich dabei einmal mehr als bequemes Mittel der Vorzensur. Links-Diktator Maduro und Oppositionsführer/Interimspräsident Juan Guaidó stehen im Fokus der Weltöffentlichkeit. Journalisten aus aller Welt reisen in das Land ein, um über die Krise zu berichten. In einer Vorabveröffentlichung des Interviews mit dem katalanischen Journalisten Jordi Évola, das am Sonntag (3.) vollständig veröffentlicht wird, ging Maduro auf die insgesamt zehn Verhaftungen in dieser Woche ein.

„Es gibt hier keine Verhaftung oder Inhaftierung von Journalisten“, antwortete Maduro“. „Was ist dann passiert?“ lautete die Frage von Évole. „Nun, das waren Montagen und Provokationen. Sie machen Montagen, um eine Nachrichtengeschichte zu präsentieren und reproduzierten sie dann auf Twitter und in den sozialen Netzwerken“, erklärte Maduro. Dies ist der Beginn eines langen Interviews, das am Sonntag (3.) von „Salvados TV“ veröffentlicht wird und im Miraflores in Caracas aufgenommen wurde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!