Nicolás Maduro ordnet Eingliederung der Milizen in die Armee an

maduro

Mitglieder der bolivarianischen Nationalmiliz, einer paramilitärischen Einheit, sollen in die Streitkräfte eingegliedert werden (Foto @NicolasMaduro)
Datum: 03. Februar 2019
Uhrzeit: 05:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nicolás Maduro hat am Samstag (2.) die Eingliederung der Mitglieder der bolivarianischen Nationalmiliz in die regulären Streitkräfte der Armee angekündigt. Dies geschieht nach seinen Worten als Reaktion auf einen „makabren Plan“ des US-Präsidenten Donald Trump, der in das Land einmarschieren und ihn stürzen will. Die Äußerungen von Maduro fanden statt, während im ganzen Land Hunderttausende Venezolaner für deinen Rücktritt demonstrierten. Laut Maduro soll die paramilitärische Einheit aus 1,6 Millionen Menschen bestehen. Er bat alle Mitglieder dieses Kontingents „die zur Verfügung stehen, insbesondere die Jugendlichen, in die Wehrpflichtzentren[Kasernen] zu gehen, damit Milizionäre in aktive Soldaten der venezolanischen Armee integriert werden können“.

„Los geht’s, Milizionäre, meldet Euch an“, rief Maduro vor Anhängern auf der Avenida Bolívar. Er bekräftigte, dass die Miliz April dieses Jahres zwei Millionen Mitglieder erreichen wird. Ebenfalls teilte er mit, dass zwischen 20.000 und 30.000 freie Plätze in der Nationalgarde von Milizionären besetzt werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!