Europäische Länder erkennen die Legitimität von Juan Guaidó an – Update

venezuela

Die Unterstützung internationaler Vertreter gegenüber Juan Guaidó steigt weiter (Foto: Archiv)
Datum: 04. Februar 2019
Uhrzeit: 10:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Unterstützung internationaler Vertreter gegenüber Juan Guaidó steigt weiter und setzt Nicolás Maduro zunehmend unter Druck. Österreich gab am Sonntag (3.) seine Unterstützung für den venezolanischen Interimspräsidenten bekannt. „Ich hatte gerade ein sehr gutes Telefongespräch mit Präsident Juan Guaidó. Er hat alle unsere Unterstützung für die Wiederherstellung der Demokratie in Venezuela“, schrieb der österreichische Staatschef Sebastian Kurz. Am Montagmorgen (4.) Ortszeit gab die spanische Regierung bekannt: „Die spanische Regierung gibt bekannt, dass sie Juan Guaidó offiziell als verantwortlichen Präsidenten Venezuelas anerkennt“. Kurz danach gab London bekannt, dass Großbritannien Guaidó ebenfalls als Interimspräsident anerkennt.

In Venezuela hat Nicolás Maduro das Ultimatum mehrerer EU-Staaten verstreichen lassen. Der Forderung nach einer vorgezogenen Präsidentenwahl erteilte er eine klare Absage. Deutschland und andere EU-Länder werden den Parlamentschef Juan Guaidó künftig als den legitimen Übergangspräsidenten betrachten. Eine entsprechende Erklärung wird im Laufe des heutigen Tages erwartet.

Update

Die schwedische Regierung hat am Montag Guaidó als den Interimspräsidenten von Venezuela anerkannt und sich für eine politische und friedliche Lösung ausgesprochen. „In dieser Situation unterstützen und betrachten wir Guaidó als legitimen Interimspräsidenten“, so die schwedische Außenministerin Margot Wallström. Sie versicherte, dass Schweden die Präsidentschaftswahlen im vergangenen Jahr nie erkannt hat und Guaidó als „den einzigen legitimen Vertreter des venezolanischen Volkes“ betrachtet. Wenige Minuten später gab das Außenministerium von Dänemark bekannt, Juan Guaidó als Interimspräsidenten anzuerkennen und forderte erneut freie und demokratischen Wahlen. Auch der lettische Außenminister Edgars Rinkēvičs hat zusammen mit seinem Kollegen aus Estland erklärt, dass ihre Länder Juan Guaidó als Interimspräsidenten Venezuelas anerkennen. „Wir fordern freie, faire und demokratische Wahlen“. Deutschland gibt bekannt, Juan Guaidó als Übergangspräsident anzuerkennen. Die niederländische, die portugiesische, die polnische und die Regierung von Luxemburg haben Juan Guaidó als „Interimspräsidenten“ Venezuelas anerkannt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!