Bundespräsident Steinmeier besucht Anlaufstelle für Flüchtlinge aus Venezuela

peru

Vor dem anhaltenden Chaos in Venezuela flüchten immer mehr Bürger in die Nachbarländer des südamerikanischen Landes (Foto: migraciones.gob.pe)
Datum: 12. Februar 2019
Uhrzeit: 09:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier reist vom 11. bis 13. Februar in das südamerikanische Land Kolumbien. Die erste Reise des Bundespräsidenten nach Lateinamerika soll den Beziehungen zwischen Europa und Lateinamerika, zwischen Deutschland und Kolumbien, einen neuen Impuls geben – politisch, kulturell und wirtschaftlich. Steinmeier möchte Deutschlands Unterstützung für die Bemühungen um einen Frieden in Kolumbien unterstreichen.

In der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá wird der Bundespräsident politische Gespräche mit Präsident Iván Duque Márquez führen, das Humboldt-Institut besuchen (250. Geburtstag von Alexander von Humboldt) und sich in einer Hilfseinrichtung über den Umgang Kolumbiens mit Flüchtlingen aus Venezuela informieren. In Venezuela findet die größte Massenflucht in der Geschichte Lateinamerikas statt, alleine das Nachbarland Kolumbien hat über eine Million Flüchtlinge aufgenommen. Links-Diktator Maduro ist dafür verantwortlich, dass bereits über drei Millionen Venezolaner das einst reichste Land der Region verlassen haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!