Not in Venezuela zu Propagandazwecken missbraucht

pro

Staatspropaganda der übelsten Sorte im staatlichen TV (Foto: vtv.gob9
Datum: 14. Februar 2019
Uhrzeit: 06:50 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der niederländische Außenminister Stef Blok hat angekündigt, dass sein Land ein Hilfszentrum für Venezuela bereitstellen wird. „Das venezolanische Volk braucht humanitäre Hilfe und deshalb haben die Niederlande und Curaçao beschlossen, ein Sammelzentrum bereitzustellen“, so der Minister am Mittwoch (13.). Die niederländische Karibikinsel Curaçao soll damit eine logistische Drehscheibe für humanitäre Hilfsgüter für Venezuela werden. Venezuelas Gesundheitsminister Carlos Alvarado hat über die Ankunft von 933 Tonnen Medikamenten und medizinischen Hilfsgütern aus Kuba, China, der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO) und „einigen direkten Käufen“ vom Ministerium berichtet.

„Im Moment erhalten wir 64 Container mit verschiedenen Medikamenten – insgesamt 933 Tonnen Gesundheitsversorgung“, gab Alvarado in Erklärungen gegenüber dem staatlichen Sender VTV bekannt. Noch vor wenigen Tagen hatte das venezolanische Regime bestritten, dass es überhaupt eine humanitäre Krise im Land gibt und will nach eigenen Angaben selbst Hilfsgüter nach Kuba geschickt haben, wo ein heftiger Sturm die Hauptstadt Havanna verwüstet hatte. „Venezuela war und wird nie ein Bettlerland sein, wir haben alle Ressourcen, die wir brauchen“, so Links-Diktator Nicolás Maduro am Mittwoch während einer Rede.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    armer irrer !!! die ganzr erdkugel weiß,daß in venezuela die menschen reihenweise an krankheiten und unterernährung sterben,daß es kaum noch lebensmittel gibt,daß ein gesundheitssystem praktisch nicht mehr existiert,und die krankenhäuser in einem erbärmlichen zustand sind.infrastruktur nicht mehr vorhanden.die wirtschaft ist so gut wie tot,und dann behauptet dieser volli…. das es keine humanitäre krise gibt,gestern abend auf allen kanälen. der gehört nicht eingesperrt sondern in eine ausbruchsicher irrenanstalt bis zu seinem ableben.

  2. 2
    Peter Hager

    Sie haben ja völlig Recht! Doch sollten Sie Maduros Worte, „Venezuela war und wird nie ein Bettlerland sein.“, keinesfalls persönlich nehmen!

  3. 3
    noesfacil

    Wieso armer Irrer?
    Der geht von sich und seiner Clique aus und von denen wird bestimmt niemand die nächsten 100 Jahre betteln müssen, oder?
    Es ist ausserdem eine hinlänglich bekannte Krankheit von Despoten jedweder Couleur, die Realitäten zu verkennen, nicht wahr?
    „Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf“ und „Vorwärts immer Rückwärts nimmer“ um nur einige der System immanenten Phrasen aufzugreifen.
    Nun, alle wissen wo und wie das dann geendet hat.
    Venceremos,!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!