Interimspräsident Juan Guaidó kehrt nach Venezuela zurück

Datum: 28. Februar 2019
Uhrzeit: 07:57 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Trotz drohender Festnahme will Interimspräsident Juan Guaidó in den „nächsten Tagen“ nach Venezuela zurückkehren. Er hatte in Kolumbien an einem Solidaritätskonzert und einer internationalen Konferenz teilgenommen. Nicolás Maduro hat Guaidó im Falle einer Rückkehr mit strafrechtlichen Maßnahmen gedroht.

„Er kann nicht einfach kommen und gehen, die Justiz hatte ihm das Verlassen des Landes verboten“, so Maduro in einem Interview des US-Senders „ABC“. Guaidó rief die Bevölkerung Venezuelas zu einer Mobilisierung auf und wird vor seiner Rückkehr nach Brasilien reisen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Miguel

    Wer sollte einem vom venezolanischem Recht rechtmäßigen Präsidenten festnehmen lassen, nur gesetzlose Verbrecher, so sollten diese auch behandelt werden.

    Wenn die hoch bezahlten Herren und Damen der Menschenrechtsorganisationen oder Internationale Strafgerichtshöfe endlich mal ihren Job machen würden, bräuchte auch die Option des militärischen Eingreifens diskutiert werden. Jahrelang passiert nichts, bleiben Anträge unbearbeitet liegen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!