Europäische Union: Kampf gegen feindselige Propaganda

anschlag

IS-Propaganda-Nachricht in Brasilien: (Foto: Reprodução/ Twitter/ SITE Intel Group)
Datum: 14. März 2019
Uhrzeit: 08:33 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Desinformationskampagnen Russlands sind neben denen Chinas, des Iran und Nordkoreas die wichtigsten Quellen für Desinformation in Europa und auch in Lateinamerika. Das Europäische Parlament verurteilt die zunehmenden „aggressiven Tätigkeiten“ Russlands, Chinas, des Iran, Nordkoreas aufs Schärfste, „mit denen die auf Regeln beruhenden Grundlagen und Grundsätze der europäischen Demokratien und die Souveränität aller Länder der Östlichen Partnerschaft untergraben“ werden sollen. Vor dem Hintergrund der jüngsten Anstrengungen der EU, um feindseliger Propaganda durch Dritte entgegenzuwirken, fordern die Abgeordneten die EU-Länder auf, einen Rechtsrahmen für das Vorgehen gegen hybride Bedrohungen auf EU- und internationaler Ebene zu erwägen.

In der mit 489 Stimmen bei 148 Gegenstimmen und 30 Enthaltungen angenommenen Entschließung wollen die Abgeordneten das Bewusstsein für die Desinformationskampagnen Russlands schärfen, „da sie die wichtigste Quelle für Desinformation in Europa darstellen“. Sie fordern die auf, die 2015 eingerichtete „East StratCom Task Force“ in ein vollwertiges Referat oder sogar eine größere Struktur innerhalb des Europäischen Auswärtigen Dienstes umzuwandeln, um die feindselige Propaganda Russlands zu bekämpfen.

Anbieter zur Rechenschaft ziehen, Verantwortliche identifizieren

Die Abgeordneten fordern, dass soziale Medien, Nachrichtendienste und Suchmaschinenanbieter gesetzlich geregelt werden. Unternehmen, die systematische gezielte Falschmeldungen nicht schnell entfernen, sollten zur Rechenschaft gezogen werden. Darüber hinaus sollten die Behörden in der Lage sein, Verfasser und Auftraggeber veröffentlichten politischen Inhalte eindeutig offenzulegen.

Schutz von Wahlen

Die Abgeordneten verurteilen entschieden die Einmischung von sämtlichen Dritten in Wahlen und Referenden. Die Mitgliedstaaten werden ersucht, die Wahlbestimmungen so zu ändern, dass sie in der Lage sind, möglichen Bedrohungen durch Desinformationskampagnen, Cyberangriffe, Cyberkriminalität und Verstöße gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung bei Wahlen Rechnung zu tragen und so proaktiv gegen derartige Bedrohungen vorgegangen werden kann. Die Mitgliedstaaten sollten die assoziierten Länder der EU und die Länder des westlichen Balkans unterstützen, um eine entschlossene Verteidigung ihrer Wahlverfahren vor böswilligen Propagandatätigkeiten zu gewährleisten.

In einer Abstimmung am Dienstag verabschiedete das Parlament auch neue Regeln zum Schutz der Europawahl im Mai 2019 vor Datenmissbrauch, vor dem Hintergrund der Enthüllungen zum Brexit-Referendum im Vereinigten Königreich und zum Facebook/Cambridge Analytica-Skandal. Mit den neuen Vorschriften werden finanzielle Sanktionen gegen europäische politische Parteien und Stiftungen eingeführt, die während des Wahlkampfs bewusst gegen Datenschutzgesetze und -vorschriften verstoßen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Sehr lobenswerte Initiative! In Deutschland sollte man damit bei der Website der Tagesschau anfangen, deren Moderation der Kommentarbereiche offensichtlich aktiver Teil des Problems ist. Kommentarfunktionen bleiben oft nur für Minuten offen, gerade so lange, bis die vorbereiteten Hetzkommentare linker Trolle eingestellt sind. Dann werden sie sofort geschlossen. Rutscht mal ein Kommentar eines selber denkenden Menschen mit anderer Meinung als die des Kremls oder der Linksfraktion dazwischen, so wird dieser zumeist gelöscht. In anderen Foren sind die meisten Kommentare nicht viel besser, doch halten sich deren Redaktionen zurück und üben keine Zensur aus, wie in einer linken Diktatur.

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten