Schweiz soll die Interessen der Vereinigten Staaten in Venezuela vertreten

schweiz

Während des Zweiten Weltkriegs hat die Schweiz die Interessen von über 35 Staaten vertreten (Foto: Bundesrat/Admin)
Datum: 05. April 2019
Uhrzeit: 20:38 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Schweiz soll die Interessen der Vereinigten Staaten von Amerika in Venezuela vertreten. Bundesrat Ignazio Cassis hat deshalb am Freitag, 5. April 2019 in Bern zusammen mit US-Botschafter Edward T. McMullen die Vereinbarung dazu unterzeichnet. Die Umsetzung hängt noch von der Zustimmung Venezuelas ab. Im Rahmen seines Besuchs in Washington Anfang Februar 2019 hatte Bundesrat Ignazio Cassis in seinen Treffen mit dem amerikanischen Aussenminister Mike Pompeo und dem nationalen Sicherheitsberater John Bolton ein solches Mandat zur Sprache gebracht. Mitte März 2019 fragte die US-Regierung das EDA offiziell an, dieses Schutzmachtmandat in Venezuela zu übernehmen.

Das Mandat bietet der Schweiz die Chance, zur Deeskalation der Spannungen zwischen den beiden Ländern beizutragen und damit für die regionale Stabilität eine konstruktive Rolle zu spielen. Diese Stabilität ist auch im Interesse der Nachbarländer Venezuelas.

Der Bundesrat hat am Donnerstag, 4. April 2019 sein grünes Licht für die ausgehandelte Vereinbarung gegeben. Die Interessenvertretung betrifft hauptsächlich konsularische Dienstleistungen in Venezuela. Venezuela wird die Übernahme des Mandats durch die Schweiz nun eingehend prüfen. Wenn Venezuela es akzeptiert, wird das Schutzmachtmandat umgesetzt.

Lange Tradition der Guten Dienste

Das Engagement der Schweizer Diplomatie hat eine lange Tradition bei der Wahrung fremder Interessen. Bei Abbruch von zwischenstaatlichen Beziehungen übernimmt sie einen Teil der konsularischen und je nachdem auch der diplomatischen Aufgaben, falls dies von den betroffenen Staaten gewünscht wird. Der Bundesrat hat diese Mandate in seiner Aussenpolitischen Strategie 2016-2019 explizit hervorgehoben und speziell darüber im Aussenpolitischen Bericht 2018 berichtet, den das Parlament soeben zur Kenntnis genommen hat.

Während des Zweiten Weltkriegs hat die Schweiz die Interessen von über 35 Staaten vertreten, was zu über 200 Einzelmandaten geführt hat. Aktuell hat die Schweiz sechs Mandate inne: Sie vertritt die USA im Iran, Russland in Georgien, Georgien in Russland, Iran in Saudi-Arabien, Saudi-Arabien im Iran und Iran in Ägypten. Bis 2015 vertrat die Schweiz zudem die Interessen der USA in Kuba sowie umgekehrt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Matthias

    Naja das sich mein Heimatland schlimmer als als andere im Golf nie entscheiden können (auf alle seiten bezahlen für die Ruhe) und alles macht für Geld ist ja nicht neu. Dafür sind ja jetzt „gewisse“ Mrd Maduros geschützt wenn er einverstanden sind, welche in der CH lagern .. Ein Narr wer Arges vermutet …

  2. 2
    Bono

    Wer hats erfunden?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!