UNASUR: Brasilien lehnt temporäre Präsidentschaft ab

unasur

Die regionale Organisation ist eng mit der "bolivarianischen" Strömung verbunden (Foto: unasursg)
Datum: 16. April 2019
Uhrzeit: 14:56 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Venezuela-Krise und ideologische Verwirrung hat den Staatenbund „UNASUR“ lahmgelegt. Acht südamerikanische Staaten haben sich zum neuen Verbund „PROSUR“ zusammengeschlossen, die Union Südamerikanischer Nationen steht vor dem Aus. Brasilien hat am Montagabend (15.) Ortszeit seinen endgültigen Austritt aus dem Regionalbündnis offiziell formalisiert – kurz nachdem Bolivien die temporäre Präsidentschaft des Blocks an Brasilien übergeben wollte.

Das brasilianische Außenministerium gab bekannt, dass die Entscheidung vom Montag nach einem halben Jahr in Kraft treten wird. Von den einstigen zwölf Mitgliedsstaaten sind damit nur noch Uruguay, Guyana, Bolivien, Suriname und Venezuela übrig geblieben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Warum fragen sie nicht Heike Hänsel, ob sie den Vorsitz übernehmen will?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!