Maßnahmen gegen iranische Militärintervention in Lateinamerika

iran

Anfang April fand ein Direktflug von Teheran nach Caracas statt (Foto: Archiv)
Datum: 17. April 2019
Uhrzeit: 14:53 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Simon-Wiesenthal-Zentrum Lateinamerika ist besorgt über die Wiederaufnahme der Flüge zwischen Teheran und Caracas. Die jüdische, politisch tätige Internationale Nichtregierungsorganisation mit Hauptsitz in Los Angeles schickte am Dienstag (16.) dem Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), Luis Almagro, einen Brief mit der Nachricht, dass der iranische Außenminister Yavad Zarif zum Schutz von Links-Diktator Nicolás Maduro die Entsendung von Truppen der iranischen Revolutionsgarde (kürzlich von den Vereinigten Staaten als „terroristische Organisation“ bezeichnet) angeboten habe.

„Das iranische Angebot, das mit der jüngsten Ankunft russischer Militärs und Waffen einhergeht, repliziert das Bündnis, das Assad an der Macht hielt/hält und zum Krieg gegen das eigene Volk führte“, so die Erklärung des Wiesenthal-Zentrums. Shimon Samuels, Direktor für internationale Beziehungen und Vertreter des Zentrums (Region Lateinamerika), präzisierte das Angebot des Iran an das venezolanische Regime. „Die Ankündigung einige Tage nach der Wiederaufnahme der Flüge zwischen Teheran und Caracas, die bekanntermaßen für den Transport von Waffen, Terrorismus und Drogenhandel genutzt werden, erhöht das Konfliktniveau in der gesamten westlichen Hemisphäre. Wir fordern Maßnahmen, damit Venezuela nicht zum lateinamerikanischen Syrien wird“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Bono

    …und morgen kommen die Türken…

  2. 2
    noesfacil

    No puedo comer tanto Como quiero vomigar!
    „Kann gar nicht soviel essen, wie ich kotzen möchte“!
    Frei nach Max Liebermann.
    noesfacil

    • 2.1
      Bono

      Kann ich gut verstehen. Sie als Landsmann muss das noch viel mehr schmerzen, als Jemand, der dort nur eine Zeit gelebt und gearbeitet hat.

  3. 3
    Peter Hager

    „…die bekanntermaßen für den Transport von Waffen, Terrorismus und Drogenhandel genutzt werden, …“ und URAN! Nicht zu vergessen jede Menge URAN für das iranische Nuklearwaffenprogramm, das keineswegs gestoppt wurde, wie naive Gemüter glauben.

    • 3.1
      noesfacil

      Wer glaubt, dass das das iranische Nuklearwaffenprogramm gestoppt wurde, glaubt wahrscheinlich auch, dass ein Zitronenfalter Zitronen faltet.
      noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!