Brasilien: Zahl der Tötungsdelikte rückläufig

polizei

Mehr als 5.000 Menschen wurden 2017 von der brasilianischen Polizei getötet (Foto: Archiv)
Datum: 19. April 2019
Uhrzeit: 14:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Zahl der Tötungsdelikte in Brasilien ist in den ersten drei Monaten der Amtszeit des rechtsgerichteten Präsidenten Jair Messias Bolsonaro weiter zurückgegangen. Nach Angaben der Behörden wurden zwischen Januar und März dieses Jahres in 11 der 26 brasilianischen Bundesstaaten und im Bundesdistrikt (Distrito Federal do Brasil) 5.711 Morde registriert, ein Rückgang um 27 Prozent gegenüber 7.783 im ersten Quartal 2018.

Im größten Land Lateinamerikas hatten die Tötungsdelikte 2017 einen historischen Höchststand von fast 64.000 erreicht. Dies wurde auf eine Verschärfung der Bandenkriege zurückgeführt. In einem Instagram-Post am Donnerstag (18.) hob Bolsonaro den Rückgang der Morde hervor. „Trotz des Schreckens, der von einigen Leuten verbreitet wurde (dass es nach meinem Wahlsieg zu einer Gewaltexplosion kommen würde), sieht die Realität anders aus.

Allerdings gibt es Anzeichen dafür, dass bestimmte Formen der Gewalt – einschließlich Morde an Beamten der Polizei – seit der Wahl zugenommen haben. Im Bundesstaat Rio de Janeiro stieg die Zahl der bei Zusammenstößen mit Sicherheitskräften getöteten Menschen in den ersten drei Monaten dieses Jahres um 18 Prozent auf 434.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!