Trauriger Rekord in Mexiko: 8.493 Morde im ersten Quartal

obrador

Andrés Manuel López Obrador, auch bekannt als AMLO, ist der amtierende Präsident von Mexiko (Foto: Andrés Manuel López Obrador)
Datum: 22. April 2019
Uhrzeit: 15:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Mexikos neuer Präsident Andrés Manuel López Obrador hat nach seiner Vereidigung am 1. Dezember 2018 einen radikalen politischen Neubeginn für das von Korruption und Gewalt geprägte Land angekündigt. Mit seinem Amtsantritt beginne eine Wende, die „friedlich und geordnet, aber auch tiefgreifend und radikal“ ausfallen werde, gab der linksgerichtete Politiker bekannt. Nach seinen Worten werde er Schluss machen mit Korruption, Straflosigkeit und der „katastrophalen neoliberalen Politik“. Die Reduktion von Gewalt und den damit einhergehenden Teufelskreis von vorsätzlichen Tötungsdelikten hat Obrador bisher nicht in den Griff bekommen, 8.493 Mode im ersten Quartal sind ein neuer trauriger Rekord und ein Anstieg von 9,60 Prozent gegenüber den 7.750 Morden im gleichen Zeitraum im Jahr 2018.

Der Bundesstaat mit dem größten Ausmaß an Gewalt im ersten Quartal 2019 war Guanajuato mit 947 Morden. Diese zentrale Region, einer der wichtigsten Industriestandorte Mexikos, wird von den mächtigen Kartellen „Jalisco Nueva Generación“ und „Santa Rosa de Lima“ kontrolliert. Der Bundesstaat Mexiko (in der Nähe der mexikanischen Hauptstadt) liegt in der Statistik mit 769 Morden an zweiter Stelle, dahinter folgt Jalisco (West) mit 720 gewaltsamen Tötungsdelikten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!