Korruption Brasilien: 22 Jahre Haft für Ex-Präsident Fernando Collor de Mello gefordert

petrolo

Brasilien wird von einem gigantischen Korruptionsskandal erschüttert (Fotos: Archiv/Luis Macedo/ Câmara dos Deputados)
Datum: 29. April 2019
Uhrzeit: 16:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im Rahmen des Korruptionsskandals um den halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras soll der frühere brasilianische Präsident Fernando Collor de Mello 9,2 Millionen US-Dollar an Bestechungsgeldern kassiert haben. Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot bezeichnete den Politiker als Kopf einer „kriminellen Organisation“, der sich in 30 Fällen der passiven Korruption, 376 Fällen von Geldwäsche und 48-fache Veruntreuung öffentlicher Gelder schuldig gemacht haben soll. Dabei wurden die öffentlichen Kassen um 49,3 Millionen US-Dollar betrogen. Die brasilianische Bundespolizei beschlagnahmte am 14. Juli 2015 in seiner Residenz Casa da Dinda in Brasília mehrere Luxuskarossen vom Typ Ferrari, Porsche und Lamborghini, nun hat die Staatsanwaltschaft 22 Jahre Haft für das ehemalige Staatsoberhaupt gefordert.

Der Generalstaatsanwaltschaft zu Folge hat Collor de Mello, der Brasiliens erster demokratisch gewählter Präsident seit 29 Jahren war, verschiedene kriminelle Delikte begangen. Für „dreißig Straftaten der passiven Korruption“ fordert die Strafverfolgungsbehörde eine Strafe von „zwölf Jahren, fünf Monaten und zehn Tagen“ und für „369 begangene Geldwäschedelikte“ eine Strafe von „zehn Jahren, drei Monate und zehn Tage“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!