Korruption: Sechs Jahre Haft für Cristina Fernández de Kirchner

Kirchner

Argentiniens Ex-Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner (Foto: Casa Rosada)
Datum: 07. Dezember 2022
Uhrzeit: 07:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die argentinische Vizepräsidentin Cristina Kirchner wurde zu sechs Jahren Haft verurteilt und lebenslang von der Ausübung öffentlicher Ämter ausgeschlossen, weil sie den Staat im Fall Vialidad betrogen hat, in dem die Vergabe von Aufträgen an Geschäftsleute, die der Kirchner-Regierung nahe stehen, untersucht wurde. Obwohl die Peronistin Kirchner, die von 2007 bis 2015 Präsidentin war, nicht ins Gefängnis muss – solange das Urteil nicht rechtskräftig ist und sie Immunität vor Strafverfolgung genießt – wird die Entscheidung des Gerichts zu mehr Unsicherheit in einem Land führen, das eine Wirtschaftskrise und starke politische Gegensätze erlebt. Das Urteil wurde von den Richtern des Bundesgerichts 2 der Stadt Buenos Aires Jorge Gorini, Rodrigo Giménez Uriburu und Andrés Basso gefällt.
Die ehemalige Präsidentin erfuhr das Urteil in ihrem Büro im Senat in Buenos Aires. Staatsanwalt Diego Luciani, der in seinem Schlussplädoyer eine 12-jährige Haftstrafe für den Peronistenführer gefordert hatte, erfuhr das Ergebnis des Prozesses ebenfalls von seinem Büro.

Cristina Kirchner saß nicht allein auf der Anklagebank. Ebenfalls angeklagt waren der Geschäftsmann Lázaro Báez, für den 12 Jahre beantragt wurden, Julio de Vido, ehemaliger Minister für Planung, José López, ehemaliger Sekretär für öffentliche Arbeiten, Nelson Periotti, ehemaliger Leiter der Nationalen Straßendirektion, Mauricio Collareda, Leiter des Distrikts Nr. 23 Santa Cruz der Nationalen Straßendirektion, Juan Carlos Villafañe, ehemaliger Leiter der Generalverwaltung der Provinzstraßen von Santa Cruz (AGVP) und Juan Carlos Villafañe, ehemaliger Leiter der Nationalen Straßendirektion von Santa Cruz (AGVP). de Sta. Cruz (AGVP); Raúl Daruich, Leiter des Distrikts N°23 „Santa Cruz“ des DNV; Raúl Pavesi, ehemaliger Leiter der AGVP; Abel Fatala, ehemaliger Unterstaatssekretär für öffentliche Arbeiten; José Raúl Santibáñez, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der AGVP; Héctor Garro, ehemaliger Präsident der AGVP; und Carlos Santiago Kirchner, ehemaliger Unterstaatssekretär für die Koordination der öffentlichen Arbeiten des Bundes.

Cristina Kirchner ist die beliebteste Führerin des Mitte-Links-Bündnisses, das sich im nächsten Jahr Wahlen stellen muss, die es laut Umfragen gegen die Mitte-Rechts-Opposition verlieren könnte. Bei einer rechtskräftigen Verurteilung könnte die derzeitige Vizepräsidentin nicht mehr für das Amt kandidieren, obwohl das gesamte Verfahren nach der erwarteten Berufung gegen das Urteil noch Jahre dauern könnte.

Der Fall

Cristina Kirchner wurde für schuldig befunden, während ihrer beiden Amtszeiten (2007-2015) 51 Straßenbauarbeiten mit nationalen Mitteln unrechtmäßig an den ihr nahestehenden Geschäftsmann Lázaro Báez vergeben zu haben, wodurch der Staat um fast 1 Milliarde Dollar betrogen wurde. Die Verteidiger wiesen ihrerseits alle Anschuldigungen zurück und erklärten, dass die von der Staatsanwaltschaft angeführten Straftaten nicht bewiesen worden seien. Sie forderten deshal einen Freispruch. Im letzten Teil wurde Cristina Kirchner zur Anwältin in eigener Sache und sagte: „Wenn ich sagen würde, dass dies das Gericht eines Rechtsstreits ist, nach allem, was ich erlebt habe, ist dieses Gericht ein Erschießungskommando“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!